USD/JPY nimmt Jahrestiefs 2017 ins Visier

ActivTrades: Der US-Dollar im Verhältnis zum Japanischen Yen befindet sich immer noch unter Druck. Neben guten Konjunkturdaten aus Japan sorgte am Mittwoch der sich fortsetzende Schwächeanfall der US-Währung für ein neues 4-Monats-Tief.

USD/JPY Chart 25.01.2018USD/JPY im Weekly-Chart (zum Dollar Yen Währungsrechner)

Der vom Nikkei-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe stieg um 0,4 Punkte auf 54,4 Zähler und damit so kräftig wie seit knapp vier Jahren nicht mehr. Volkswirte hatten nur mit einem Wert von 54,3 Punkten gerechnet.

Weitere positiv ausgefallene Stimmungsindikatoren wie der Leading Index und Coincident Index sorgten für Auftrieb beim Japanischen Yen. Schlussendlich kann gesagt werden: der Aufschwung in Japan ist wesentlich besser als sein Ruf.

Den US-Dollar hatten am Mittwoch Meldungen über eine potenzielle protektionistische Handelspolitik der USA geschwächt. So will die US-Regierung Einfuhrzölle auf Solarzellen und Waschmaschinen aus Asien erheben.

Darüber hinaus äußerte sich US-Finanzminister Steven Mnuchin hoch erfreut über die schwächelnde US-Währung. Sie sei gut für die US-Wirtschaft.

Unterdessen steigen die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen munter weiter. In der Spitze erreichten sie heute Niveaus von jenseits der 2,65 Prozent-Marke.

US-Dollar fällt und fällt
Die Frage ist nun: wie lange kann der Mix aus einem fallenden US-Dollar und steigenden Renditen noch gutgehen? Denn aufgrund der Abwertung der US-Währung fließt weniger Geld in die US-Aktienmärkte. Insofern könnte eine baldige Korrektur an der Wall Street anstehen.

Im USD/JPY ist eine Fortsetzung des Abwärtstrends somit denkbar. Rutscht das Paar unter die Schlüsselunterstützung bei 109,00, wäre eine sich fortsetzende Schwächephase wahrscheinlich, die den USD/JPY auf das Jahrestief 2017 bei 107,31 schicken dürfte.

Autor: Malte Kaub

 

Weitere Meldungen:
AUD/JPY Trading-Idee: Long bei 88,088
Bitcoin: Verbote, Südkorea und goldgedeckte Kryptos…
DAX: Ruhe vor dem EZB-Sturm?

 

Hinweis: Alle gehebelten Produkte tragen ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar ist nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für künftige Kursentwicklungen. Die Entscheidung, diese Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers. ActivTrades PLC ist von der britischen Financial Conduct Authority (FCA – Registrierungsnummer 434413) zugelassen und wird von dieser reguliert.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge