Bitcoin: Verbote, Südkorea und goldgedeckte Kryptos…

  • Die Skandinavische Nordea Bank kündigt ein Verbot für ihre Mitarbeiter an, in Bitcoin zu investieren oder diesen zu handeln
  • Die größte australische Goldraffinerie plant, eine goldgedeckte Kryptowährung herauszugeben
  • Südkorea veröffentlicht endlich offizielle Richtlinien für digitale Geldbörsen und Banken

XTB: Der Bitcoin ist in den letzten Stunden gestiegen, Verkäufer scheinen aber immer noch den Markt zu dominieren. Aus charttechnischer Perspektive, ist zu erkennen, dass sich der Preis zuletzt in einem aufsteigenden Dreiecksmuster bewegt hat.

Allerdings fehlen weitere bullische Impulse, daher sollte in diesem Stadium ein Kursrückgang nicht ausgeschlossen werden. Hinzu kommt, dass der Preis auch einem Widerstand in Form einer absteigenden Trendlinie gegenübersteht, die in naher Zukunft eine wichtige Rolle spielen könnte.

Nordea Bank folgt JPM
Bevor wir uns den Charts widmen, wollen wir die recht kuriose Geschichte aus Skandinavien erwähnen. Die Nordea Bank hat sich nämlich dazu entschlossen, dem Schritt von JP Morgan aus dem vergangenen Jahr zu folgen. Die Zentralbank hat Anfang der Woche bekannt gegeben, dass sie allen Mitarbeitern untersagt hat, Bitcoin und andere Kryptowährungen zu handeln.

Hiermit soll die unwissentliche Verwicklung in unethische oder illegale Aktivitäten vermieden werden. Beachten Sie, dass das Verbot anfänglich nur die Angestellten betraf, die die wohlhabendsten Kunden betreuen. Die Maßnahme wurde nun jedoch auf alle 31.500 Mitarbeiter ausgedehnt. Ebenfalls anzumerken ist, dass das neue Verbot keine Auswirkungen auf diejenigen hat, die bereits in Bitcoin investiert haben.

Bitcoin BTC Chart 25.01.2018

Der Bitcoin stößt auf Widerstand in Form der oberen Grenze einer Dreiecksformation zusammen mit einer Trendlinie. Ein möglicher Kursrückgang könnte erwartet werden, sobald der Preis unter die Untergrenze des erwähnten Musters fällt. Quelle: xStation 5


Größte australische Goldraffinerie plant goldgedeckte Kryptowährung

Perth Mint, auch bekannt als die wichtigste australische Edelmetallraffinerie, hat mitgeteilt, dass sie ihre eigene goldgedeckte virtuelle Währung entwickelt, um Gold wieder attraktiver zu machen. Die Idee entstand, als das Unternehmen erkannte, dass immer mehr Gold-Investoren in neue alternative Anlagen (z.B. Kryptowährungen) investierten.

Der CEO der Gruppe erklärte, dass seine neue Kryptowährung “alle Vorteile von etwas haben wird, das sich in einem dezentralen Hauptbuch befindet, das sehr, sehr schnell abgewickelt werden kann, leicht zu handeln ist, aber tatsächlich von Edelmetallen gestützt wird, so dass tatsächlich etwas dahinter steckt.”

 

Südkorea veröffentlicht endlich seine Richtlinien für den Austausch von Kryptowährungen
Nachdem die südkoreanische Aufsichtsbehörde einige Maßnahmen angekündigt hatte, entschloss sich die Regierung ebenfalls dazu ihre Richtlinien zur Bekämpfung von Geldwäsche (AML) für Banken, die Dienstleistungen für den Austausch von Kryptowährungen anbieten, zu veröffentlichen.

Erinnern wir uns, dass Südkorea das neue “Real-Name-System” angenommen hat, das darauf abzielt den anonymen Handel mit digitalen Währungen zu beenden. Beachten Sie, dass die Einführung von AML erfolgte, nachdem die Untersuchung der Regierung ergab, dass einige Kryptowährungsbörsen in Südkorea “Gelder von Nutzern über allgemeine bei den Banken eröffnete Firmenkonten gesammelt” haben.

 

Weitere Meldungen:
DAX: Ruhe vor dem EZB-Sturm?
Unsichere Märkte vor dem EZB-Treffen
WTI: 70 Dollar-Marke fest im Visier

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge