Unsichere Märkte vor dem EZB-Treffen

  • Asiatische Aktien gerieten unter Druck
  • DAX® kämpft mit dem 8er EMA
  • RWE profitiert von einer Aufstufung durch Oddo BHF

XTB: Die Sitzung am Mittwoch in den USA war recht durchwachsen, da beim S&P500 größere Marktbewegungen ausblieben. Die Indizes in Asien gerieten jedoch unter Druck und verzeichneten zum Handelsschluss starke Kursrückgänge. Die Eröffnung in Europa war sehr gemischt, was vor der EZB-Sitzung ein Zeichen der Unsicherheit sein könnte.

DE30 Chart 25.01.2018Der DE30 kämpft beim 8er Exponential Moving Average. Quelle: xStation 5

Bei einem Blick auf den DE30-Tageschart ist zu erkennen, dass die Verluste mehr oder weniger durch den 8er EMA gestoppt wurden. Der deutsche Leitindex bewegt sich derzeit in der Nähe des EMA.

Daher kann es für den heutigen Donnerstag entscheidend sein, ob der Kurs in den kommenden Stunden steigen oder fallen wird. Man sollte jedoch beachten, dass die Pressekonferenz nach der EZB-Sitzung mit hoher Wahrscheinlichkeit für eine erhöhte Volatilität an den Märkten sorgen kann.

Das nächste Kursziel für die Bullen könnte das Widerstandsniveau bei 13.530 Punkten sein, das Niveau der Hochs aus dem Jahr 2017. Auf der anderen Seite könnten die Bären den Kurs in Richtung der 13.330 Punkte-Marke nahe des 21er EMA drücken.

US-Indizes leicht im Minus
Die US-Sitzung verlief eher flach, wobei der S&P500 einen leichten Rückgang verzeichnete. Der NASDAQ (US100) verlor sogar 0,6% an Wert. An den asiatischen Aktienmärkten war die schlechte Stimmung deutlich spürbar, da die Mehrheit der wichtigsten Indizes stark zurückgingen.

Die Aktien in Japan gerieten aufgrund des stärkeren Yen unter Druck, da der USDJPY unter die Marke von 109 fiel. Als Ergebnis schloss der Nikkei 225 (JAP225) 1,13% niedriger. Die schlechteste Performance lieferte jedoch der Hang Seng CE (CHNComp), da er um 1,7% fiel. Auf der anderen Seite entwickelten sich der australische S&P/ASX 200 (AUS200) im Vergleich zu den anderen Aktienmärkten aus der Region recht gut, auch wenn er einen leichten Rückgang von 0,08% verbuchte.

Gewinnmeldungen drücken den DAX
Die europäischen Indizes eröffneten mehr oder weniger auf dem Niveau des Schlusskurses, während der DAX® angesichts der gemischten Gewinnmeldungen leicht nachgab. Nach Beginn des Handelstages konnten die meisten europäischen Aktienindizes allerdings wieder etwas steigen.

Donnerstag Vormittag kann der Handel ein wenig gedämpft sein, da Investoren auf die EZB-Sitzung und die anschließende Pressekonferenz von Präsident Mario Draghi warten. Vor diesem Hintergrund sollten wir uns am Nachmittag auf eine erhöhte Volatilität einstellen. Außerdem wurde das deutsche ifo-Geschäftsklima am Vormittag veröffentlicht.

Der Wert von 117,6 übertraf die Prognosen von 117,0. Daher kann man davon ausgehen, dass die Konjunkturlage in Deutschland weiterhin hervorragend ist. Nach der ersten Handelsstunde verlor der DAX® (DE30) 0,15% an Wert, während der französische CAC40 (FRA40) und der britische FTSE100 (UK100) 0,22% bzw. 0,1% zulegten.

Unternehmensnachrichten
RWE (RWE.DE) profitiert von der Aufstufung von Oddo BHF. Der Energieversorger wurde von “Neutral” auf “Kaufen” aufgestuft. Zuvor gab es 13 “Kaufen”, 16 “Halten” und 1 “Verkaufen”. Nach der ersten Handelsstunde hat die RWE-Aktie um 0,9% zugelegt.

Darüber hinaus könnten Anleger vorsichtig bleiben, da sie mit potenziellen Produktionsunterbrechungen konfrontiert werden. Bislang war es nämlich nicht möglich, mit der Gewerkschaft IG Metall eine Vereinbarung über Löhne und Arbeitszeiten zu erzielen.

Die Gespräche sollen fortgesetzt werden. Man sollte jedoch bedenken, dass Proteste und Streiks entstehen können, sollte keine Einigung erzielt werden können.

 

Weitere Meldungen:
WTI: 70 Dollar-Marke fest im Visier
Aktie im Fokus: Carrefour – Kampf mit der 200-Tage-Linie
DAX: Fehlausbruch am Allzeithoch! Kommen jetzt die Bären?

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge