DAX: Fehlausbruch am Allzeithoch! Kommen jetzt die Bären?

GKFX: Der DAX brach am gestrigen Mittwoch nach einem zunächst lustlosen Handel kurz vor dem Xetra-Schluss ein und fiel unter den Support 13.500. Dort kam es zu einer dynamischen Verkaufslawine, die den Index nachbörslich bis auf rund 13.370 Punkte absacken ließ.

DAX Chart 25.01.2018

Donnerstag früh präsentiert sich der DAX weiterhin angeschlagen und notiert vorbörslich im Bereich der gestrigen Tiefs. Ein Blick auf den Stundenchart belegt, dass mit dem gestrigen Einbruch ziemlich genau die Hälfte des vorangegangenen Aufwärtsimpulses korrigiert wurde.

Als nächste und zentrale Unterstützungszone für aktive Trader wartet der Bereich 13.350/13.340. Eine Stabilisierung in diesem Bereich mit einem anschließenden Aufwärtsimpuls wäre bullish zu werten, schließlich wäre dies ein klassischer Pullback.

Grünes Licht haben die Bullen allerdings erst, wenn die 13.500er Marke – hier liegt der erste Widerstand heute – wieder klar nach oben verlassen wird. Solange dies nicht der Fall ist, verweilt der Index im Korrekturmodus. Hält also der Support bei 13.340 nicht, ist mit einem Test des 61,8er Fibonacci Retracements bei rund 13.310 zu rechnen.

Auch hier könnte sich ein attraktiver Long-Einstieg bieten, schließlich zeigen die Oszillatoren bereits eine überverkaufte Lage an. Unter 13.340 kippt das technische Chartbild endgültig ins Negative und ein Wiedersehen mit der Zone 13.150 wäre sehr wahrscheinlich.

 

Weitere Meldungen:
EZB und Davos im Fokus der Anleger
DAX: EZB-Zinsentscheid als Highlight der Woche

 

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge