Rücktritt von Liz Truss als Premierministerin, Pfund Sterling erholt sich

GKFXDas Pfund Sterling erholte sich am Donnerstag und die Anleger schränkten ihre Wetten auf eine große Zinserhöhung der Bank of England im November ein, nachdem die britische Premierministerin Liz Truss nur sechs Wochen nach ihrer Ernennung ihren Rücktritt angekündigt hatte.

Truss’ Wirtschaftsprogramm hatte die Märkte erschüttert und ihre konservative Partei gespalten, was zu einem starken Ausverkauf britischer Vermögenswerte beitrug.

Der Druck auf die Premierministerin hatte in den letzten Tagen zugenommen, und innerhalb der nächsten Woche wird eine Neuwahl der Parteiführung stattfinden.

Das Pfund Sterling, das sich im Vorfeld der Nachrichten vom Donnerstag erholt hatte, lag zuletzt 0,74% höher bei 1,13060 USD. Gegenüber dem Euro stieg es um 0,17% auf etwa 86,970 Pence und entfernte sich damit von seinem zuvor erreichten Wochentief.

 

 

ROHSTOFFE

Gold legte am Donnerstag um 1% zu, nachdem ein schwächerer Dollar den Preisen geholfen hatte, sich von einem Drei-Wochen-Tief zu erholen, das zu Beginn der Sitzung erreicht worden war, obwohl Wetten auf weitere große US-Zinserhöhungen einen Schatten auf die Stimmung warfen.

Der Spot-Goldpreis stieg um 0,8% auf 1.641,69 USD pro Unze, nachdem er zuvor auf den niedrigsten Stand seit Ende September gefallen war. US-Gold-Futures stiegen ebenfalls um 0,8% auf 1.647,80 USD.

Die Ölpreise stiegen am Donnerstag leicht an, nachdem bekannt wurde, dass China eine Lockerung der Corona-Quarantänemaßnahmen für einreisende Besucher in Erwägung zieht, was die Hoffnung auf eine höhere Energienachfrage im weltweit größten Ölimporteur stärkt.

Brent-Rohöl-Futures stiegen um 6 Cent auf 92,47 USD pro Barrel. US-Rohöl der Sorte West Texas Intermediate zur Lieferung im November, die am Donnerstag ausläuft, stieg um 95 Cent auf 86,50 USD pro Barrel. WTI zur Lieferung im Dezember lag um 30 Cent höher bei 84,82 USD pro Barrel.

Die OPEC+ einigte sich Anfang Oktober auf eine Produktionskürzung von 2 Mio. Barrel pro Tag.

 

 

AKTIEN

Die Aktienmärkte zeigten sich am Donnerstag bei unruhigem Handel uneinheitlich, da die Anleger mehrere wichtige Gewinnmeldungen abwägten und den Anleihemarkt im Auge behielten, wo die Renditen der Staatsanleihen weiter steigen.

Der Dow Jones Industrial Average fiel um 70 Punkte bzw. 0,2%. Der Nasdaq Composite büßte 0,6% ein, während der S&P 500 um 0,7% zurückging. In der Spitze hatte der Dow mehr als 300 Punkte zugelegt, aber die Aktien gaben nach, als die Renditen der Staatsanleihen stiegen.

Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen erreichte am Donnerstag einen Höchststand von 4,186% und wurde damit so hoch wie seit 2008 nicht mehr gehandelt. Steigende Zinsen waren das ganze Jahr über ein Gegenwind für Aktien, da die US-Notenbank weiterhin versucht, den seit Jahrzehnten nicht mehr erlebten Inflationsdruck abzukühlen.

Mehrere gute Gewinnmeldungen stützten den Markt: AT&T und IBM stiegen um 7% bzw. 4%, nachdem sie die Schätzungen für ihr jüngstes Quartal übertroffen hatten.

Die Renditen von Staatsanleihen stiegen am Donnerstag, nachdem sie in der vorangegangenen Sitzung so hoch gestiegen waren wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr.

Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe kletterte im Mittagshandel um 6 Basispunkte auf 4,19% und erreichte damit den höchsten Stand seit 2008. Die Rendite der politisch sensiblen zweijährigen Staatsanleihe stieg um drei Basispunkte auf 4,584%.

Renditen und Kurse bewegen sich in entgegengesetzter Richtung, wobei ein Basispunkt 0,01% entspricht.

 

ANALYSE

“Der RSI auf dem Tages-Chart befindet sich nahe dem oberen Ende des Abwärtstrends, was bedeutet, dass ein Überschreiten der Zone von 1,1495/1,1550 für eine Ausweitung des Abschwungs unerlässlich ist. Ein Scheitern kann zu einer Fortsetzung des Abwärtstrends führen.”

“Sollte das jüngste Pivot-Tief bei 1,0920 verletzt werden, könnte das Risiko einer Fortsetzung des Abwärtstrends in Richtung 1,0550/1,0520 und September-Niveau von 1,0350 bestehen.”

 

CHART

Technische Einschätzung: Short-Position unter 0,9813. Ziel 0,9745.

Umgekehrt, Ausbruch über 0,9813, um 0,9842 zu eröffnen.

Kommentar: Das Paar bricht unter die Unterstützung.

 

EUR/USD; Quelle: Trading Central

EUR/USD; Quelle: Trading Central

Themen im Artikel

Infos über GKFX

  • Forex Broker
  • CFD Broker
GKFX:

GKFX war eine Marke der AKFX Financial Services Ltd., einem führenden Spezialanbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs.

GKFX entstand aus dem Londoner Brokerhaus GKFX, das im Jahr 2009 von erfahrenen Finanzexperten gegründet wurde. Das Team von GKFX wurde mehrfach für ...

Disclaimer & Risikohinweis

GKFX News

Weitere Trading News