WTI: 70 Dollar-Marke fest im Visier

IG: Vor gut einer Woche hatte der Ölpreis der Sorte WTI eine kleine Pause eingelegt. Zu diesem Zeitpunkt schloss der Relative-Stärke-Index (RSI) unterhalb der überkauften Zone. Erwartungsgemäß ging es dann in Richtung des steigenden einfachen 20-Tage-Durchschnitts. Die Glättungslinie wurde in den darauf folgenden Tagen annähernd erreicht.

Zuletzt haben sich die Notierungen des schwarzen Goldes wieder gen Norden orientiert. Das Fibonacci-Level (261,8%-Extension) bei 64,27 USD konnte, wie auch die steile Aufwärtstrendlinie bei aktuell 65,10 USD, zurückgewonnen werden.

Nun könnte der Ölpreis der Sorte WTI seinen Höhenflug in Richtung der psychologischen Marke bei 70,00 USD fortsetzen. Knapp darunter liegt im Tageschart das 423,6%-Fibonacci-Verlängerungsniveau bei 69,51 USD. Der MACD unterstützt derzeit die Annahme weiter steigender Preise. Der Trendfolgeindikator hält sich seit September des vergangenen Jahres oberhalb der Nulllinie auf.

Der RSI hat erneut die überkaufte Zone erreicht. Für eine weitere Konsolidierung (siehe Definition Konsolidierung) sollte der Extrembereich nach unten verlassen werden. Der erwähnte steile Aufwärtstrend sowie die 261,8%-Fibonacci-Marke sichern gen Süden ab. Als weitere und zuverlässige Unterstützung fungiert die 20-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 63,54 USD.

US-Rohöl (WTI) auf Tagesbasis

WTI Chart 25.01.2018

Quelle: IG Handelsplattform

 

Weitere Meldungen:
Rohöl: Sinkende Lagerbestände beflügeln WTI auf 65-US-Dollar

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge