DAX: Rutscht erneut ab

  • Dax rutscht erneut ab
  • Schwache Vorgaben und Ölpreis belasten


IG: Nach einem kurzen Höhenflug zur Wochenmitte findet sich der der Dax am Donnerstag erneut hinter dunkelroten Vorzeichen wieder. Auch der jüngste Rebound wurde damit innerhalb kürzester Zeit abverkauft. Während am Vortag die Rede von Fed-Chefin Janet Yellen vor dem US-Kongress zunächst noch positiv aufgenommen wurde, dominierten bereits im späten US-Handel wieder Gewinnmitnahmen. Anleger gehen also nach wie vor auf Nummer sicher und wählen die Defensive. Auch die Börse in Tokio konnte sich den schwachen Vorgaben nicht entziehen und ging in der Folge ihrerseits mit einem Minus von 2,3 Prozent aus dem Handel.

 

Vor diesem Hintergrund schaltet nun auch der deutsche Aktienmarkt in den Rückwärtsgang. Zur Stunde notiert der Dax bei 8.729 Punkten 3,2 Prozent leichter und muss die erst gestern zurückeroberte Marke von 9.000 Zählern wieder aufgeben. Neben den schwachen Vorgaben aus Übersee fungieren zudem abermals nachgebende Ölpreise als Belastungsfaktor. So verbilligt sich Rohöl der Sorte WTI um 2,8 Prozent auf derzeit 26,67 US-Dollar pro Barrel. Gold kann von der unsicheren Gemengelage dagegen profitieren und verteuert sich momentan um 1,6 Prozent auf 1.216 US-Dollar je Feinunze. (Goldpreis-Rechner )

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge