Dax sackt ab – Zweifel an Trumps Lieferqualitäten

IG: Zum Wochenauftakt gerät der Dax in die Bredouille: schwache Vorgaben aus dem Fernen Osten sorgen bereits im frühen Handel für erheblichen Druck.
 

Der Auslöser findet sich in den Vereinigten Staaten, wo am Freitag auch der zweite Anlauf des US-Präsidenten für eine Gesundheitsreform zum Scheitern verurteilt war, da sich selbst in den Republikaner-Reihen innerhalb des US-Repräsentantenhauses nicht ausreichend Stimmen fanden, die einer Neugestaltung des US-amerikanischen Gesundheitswesen den Weg hätten ebnen können.

Das finale Scheitern schürt in diesem Kontext Zweifel an der Durchsetzung weiterer Reformprojekte des neuen US-Präsidenten. Doch gerade die hoch gesteckten Markterwartungen an diese Vorhaben, insbesondere in Sachen Konjunktur- und Infrastrukturprogrammen nebst ambitionierter Steuerreform, haben die internationalen Aktienmärkte auf immer neue Kurshöhen katapultiert und mehrheitlich dort halten können. Bröckelt nun die Zuversicht hinsichtlich der Umsetzung, schlägt sich dies entsprechend negativ auf das Kursgeschehen nieder. Die Märkte stellen Trumps Lieferqualitäten aktuell in Frage.

Vor diesem Hintergrund kann dann auch der heute veröffentlichte und überraschend positiv ausgefallene  Ifo-Geschäftsklimaindex kaum für Entlastung entsorgen. Zur Stunde notiert der Dax bei 11.944 Punkten 1,0 Prozent schwächer. EUR/USD  kann dagegen um 0,5 Prozent auf aktuell 1,0885 US-Dollar zulegen. Gold  verteuert sich am späten Nachmittag gleich um ein Prozent auf knapp 1.256 US-Dollar je Feinunze.

.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge