DAX: Schnäppchenjäger schlagen zu

IG: Nach den deutlichen Kursabschlägen in den vergangenen Handelstagen scheint auf dem Frankfurter Börsenparkett erst einmal ein wenig Ruhe einzukehren. Im Augenblick sieht es nach einer Verteidigung der psychologischen Unterstützung bei 11.000 Punkten aus. Zu Beginn des heutigen Börsentages war der DAX zuerst erneut darunter gerutscht. Doch einige mutige Marktteilnehmer haben das derzeit niedrige Kursniveau schon für erste Engagements genutzt.

 

Hoffnungen auf Spitzentreffen

Griechenland ist auch das Thema auf dem heutigen EU-Lateinamerikagipfel in Brüssel. Voraussichtlich werden sich Bundeskanzlerin Merkel, der französische Präsident Hollande und der hellenische Regierungschef Tsipras zu einem Gespräch treffen. Hoffnungen auf eine daraus resultierende Einigung haben den DAX beflügelt. Doch der Widerstand gegen weitere Hilfsgelder für Athen mehrt sich. Die EU-Kommission ist mit dem derzeitigen Verhandlungsstand nicht zufrieden. Einige Beteiligte vermuten, dass Tsipras & Co. ihr Blatt bis zur letzten Sekunde ausreizen werden.

 

  • Der DAX verharrt im späten Handel in der Gewinnzone und weist mit 11.130 Punkten ein Plus von 1,2% auf.
  • EUR-USD und Gold halten sich ebenfalls im positiven Terrain auf.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge