DAX startet stark in die neue Handelswoche

flatexDie neue Börsenwoche begann für den DAX mit einer starken Aufwärtskurslücke von über 100 Punkten. Nach dem Hexensabbat vom Freitag holte der deutsche Leitindex kräftig auf und schloss am Montag mit einem Plus von 1,59 % bei 13.312,30 Punkten. Das Handelsvolumen lag bei 4,001 Mrd. Euro auch oberhalb des Jahresdurchschnitts.

Auch die restlichen europäischen Leitindizes EuroStoxx50, FTSE100, CAC40, SMI, FTSE MIB und Ibex35 konnten ordentlich zulegen, wobei der SMI aus Zürich mit einem Plus von 0,61 % auf 9.452,32 Punkten sogar die rote Laterne gereicht bekam.

Der in der Vorwoche stark gebeutelte Mailänder FTSE MIB legte um 1,34 % auf 22.390,53 Zähler zu. Europas Leitindex EuroStoxx50 beendete den Handelstag mit einem Plus von 1,37 % bei 3.609,42 Punkten.

Am Vormittag wurden Verbraucherpreise für die Eurozone im November veröffentlicht. Auf Jahressicht stiegen diese um 1,5 %. Die Inflation in der Eurozone zieht folglich an. Dies hat am Montag auch dem Währungspaar EUR/USD  zeitweise etwas Auftrieb verschafft.

Auch von Seiten der Deutschen Bundesbank gab es Unterstützung für den DAX. Die Deutsche Bundesbank hob die BIP-Prognosen für 2017, 2018 und 2019 an. So geht man in 2017 von einem Wachstum von 2,6 % aus, für 2018 werden 2,5 % und für 2019 1,7 % ausgewiesen. Ursprünglich waren für 2018 1,7 % und für 2019 1,6 % prognostiziert worden.

Am Nachmittag wurde der US-NAHB-Hausmarktindex für den Dezember publiziert. Mit 74 Punkten fiel er wesentlich stärker aus. In den Prognosen war er mit 70 avisiert worden.

Die US-Leitindizes stiegen zum Wochenbeginn durchweg auf neue Bestmarken an. Sowohl der Dow Jones, als auch der NASDAQ100 und der S&P500 zogen von Rekord zu Rekord. Einen weiteren Rekord gab es auch seitens des NASDAQ Composite zu vermelden, der erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 7.000 Punkten kletterte und bei 7.003,89 Punkten eine neue Bestmarke setzte.

Am Dienstag steht am Morgen um 10:00 Uhr der deutsche ifo-Geschäftsklimaindex für den Dezember zur Bewertung an. Die EU-Arbeitskosten im dritten Quartal folgen um 11:00 Uhr.

Aus den USA werden um 14:30 Uhr die Baubeginne und Baugenehmigungen für den November veröffentlicht und zeitgleich die Leistungsbilanz für das dritte Quartal.

Von der Unternehmensseite berichten unter anderem die US-Konzerne Darden Restaurants, FactSet, FedEx, Worthington Industries, Micron Technology und Red Hat. Auch Carnival PLC publiziert die aktuellen Quartalsergebnisse.

Die asiatisch-pazifischen Leitindizes legen am Morgen bis auf den japanischen Nikkei225 und den Kospi zu. Die US-Futures befinden sich durchweg im grünen Bereich. Der DAX wird am Morgen mit 13.330 Punkten taxiert.

Charttechnik
Der DAX startete mit einer Aufwärtskurslücke von über 100 Punkten in die neue Woche und schloss am Montag mit einem Plus von 1,59 % bei 13.312,30 Punkten.

Ausgehend vom Rekordhoch vom 07. November bei 13.525,56 Punkten bis zum jüngsten übergeordneten Verlaufstief vom 01. Dezember 2017 bei 12.810,13 Punkten könnten die nächsten Auf- und Abwärtssequenzen ermittelt werden.

Auf der Oberseite könnten die Widerstände bei 13.357/13.526/13.606 und 13.625 Punkten den Bullen zur Kurszielbestimmung dienen. Auf der Unterseite würden die Bären die Marken von 13.252/13.168/13.083/12.979 und 12.810 Punkten als Kursziele heranziehen.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Es ist vollbracht

DAX: Solider Start in die neue Handelswoche

DAX: Kommt die Jahresendrally?

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge