DAX: Kommt die Jahresendrally?

GKFX: Während in den USA die Aktienmärkte von einem Hoch zum nächsten springen, tritt der DAX mehr oder weniger lustlos auf der Stelle. Auch die EZB-Zinsentscheidung vergangene Woche, die wie erwartet ausfiel, konnte dem Markt keine neuen Impulse verleihen.

Jetzt geht es darum, den Blick ins neue Jahr zu richten. Wie könnte es weitergehen, welche Gefahren lauern auf dem Weg die langjährige Aktien-Hausse fortzusetzen?

Aus kurzfristiger Sicht gehen wir davon aus, dass die Marktteilnehmer, vor allem die Fondsmanager, in Richtung Jahresende mit dem Window-Dressing ihre Portfolios optisch verschönern werden. Ganz nach dem Motto: Die Guten ins Töpfchen und die Schlechten raus aus dem Depot. Welche Auswirkungen das auf den Index in den verbleibenden Tagen haben wird, kann man nur schwer abschätzen.

Klar ist, dass sich charttechnisch nichts verändert hat. Der DAX befindet sich nach wie vor in einer Seitwärtsrange zwischen 13.250 und 12.850 Zählern. Es ist gut möglich, dass sich das Geschiebe bis zum Jahresende fortsetzt. Mit erhöhten Dynamik kann man erst nach dem Ausbruch auf der Ober- bzw. Unterseite rechnen.

Sollte dies gelingen, würden die Bullen anschließend das All-Time-High angreifen, die Bären den 12.550er Bereich ins Visier nehmen. Da der Index am Montag voraussichtlich mit einem kleinen Gap nach oben eröffnen wird, liegt der Vorteil momentan bei den Longis.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX startet freundlich in die neue Handelswoche

DAX: Jahresendruhe

DAX: Freundlicher Wochenstart

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge