DAX: Freundlicher Wochenstart

IG: Die jüngsten Zinsentscheidungen in den USA und in der Eurozone konnten die Marktteilnehmer nicht so recht zum Kauf von Aktien bewegen. Dies- und jenseits des Atlantiks warten die Anleger weiterhin auf die Jahresendrally.

Kurstreibende Nachrichten aus der Wirtschaft sind kurz vor dem Weihnachtsfest nicht zu erwarten. Allerdings könnte der deutsche Leitindex, falls zwei wichtige charttechnische Widerstände bezwungen werden, doch noch zum Spurt ansetzen.

 

Am frühen Montagmorgen sehen wir den DAX bei 13.181 Punkten und somit rund 0,6% im Plus. Leicht aufwärts geht es beim Euro zum US-Dollar . Die Gemeinschaftswährung legt aktuell um 0,15% auf 1,1767 USD zu. Der Ölpreis der Sorte WTI steigt aktuell um 0,5% auf 57,59 USD je Barrel.
 

Termine der Woche

In der Woche vor Weihnachten sind kursrelevante Konjunkturdaten eher Mangelware. Interessant könnte hierzulande der Ifo-Geschäftsklimaindex sein. In den USA stehen das Bruttoinlandsprodukt für das dritte Quartal, der Philly-Fed-Herstellungsindex sowie der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Terminkalender.

DAX auf Tagesbasis

DAX_121817

Quelle: IG Handelsplattform

 

Charttechnik

Der DAX könnte in dieser Woche einen neuerlichen Angriff auf das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 13.134 Punkten und die beiden Verlaufshochs bei 13.211/13.197 Zählern unternehmen. Erst wenn diese Hürden überwunden werden, wäre das Rekordhoch bei 13.525 Punkten das charttechnische Ziel.
 

Am Freitag vergangener Woche schloss das heimische Börsenbarometer knapp oberhalb des einfachen 50-Tage-Durchschnitts bei aktuell 13.104 Zählern. Misslingt die nachhaltige Rückeroberung besagter Glättungslinie, könnte es ganz schnell wieder in Richtung der psychologischen Marke bei 13.000 Punkten gehen. Die „runde“ Zahl hat sich zuletzt als zuverlässige Unterstützung herausgestellt. 

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: 13.000-Punkte-Marke wieder im Fokus

 

DAX: Europäische Aktien setzen Abwärtsbewegung fort

 

DAX dümpelt weiter vor sich hin

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge