DAX steigt ins Wochenende – US-Arbeitsmarkt läuft rund

CMC Markets: Am Ende kam für die Anleger alles so wie erwartet und erhofft. Die US-Wirtschaft enttäuschte im Juli nicht und schuf 255.000 neue Arbeitsplätze, nach 292.000 im Juni und nur 24.000 Stellen im Mai. Damit hat die Börse heute die Bestätigung bekommen, dass der Monat Mai nur ein Ausreißer war und die Erholung am amerikanischen Arbeitsmarkt intakt ist.

Die Federal Reserve wird nach diesen Zahlen wohl nicht gleich im September den Leitzins weiter anheben. Aber die Wahrscheinlichkeit dafür, dass sie später im Jahr noch einmal aktiv ist, ist gestiegen. Die Daten von heute enttäuschen einerseits alle, die darauf gesetzt haben, dass die Zinswende abgesagt ist. Sie geben den Märkten aber andererseits eine klare Richtung vor, nach Monaten des Rätselns wegen zuletzt gemischter Zahlen aus der US-Wirtschaft.

Und aktuell sind den Anlegern gute Wirtschaftsdaten lieber als eine an ihre Grenzen stoßende Geldpolitik. So starteten die Börsen nach den guten Zahlen durch und es kam noch einmal Dynamik in die Märkte, nach einer eher zähen und nach Sommerflaute anmutenden Woche.

Der Deutsche Aktienindex profitierte aber vor allem vom wieder schwachen Euro. Verdichten sich in den kommenden Wochen die Zeichen für eine Fortsetzung der Zinswende in den USA noch in diesem Jahr, könnte eine schwache Gemeinschaftswährung auch für eine Fortsetzung der Erholung an Europas Börsen sorgen.

 

Autor: Jochen Stanzl

Disclaimer & Risikohinweis

79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge