DAX tritt auf der Stelle – Schwache Konjunkturdaten aus den USA

IG: Zum Wochenausklang kann der Dax nicht mehr zulegen. Der fulminanten Aufwärtsbewegung der vergangenen Handelstage geht damit zumindest am heutigen Freitag die Puste aus. Nichtsdestotrotz haben die Bullen dem heimischen Leitindex allein seit dem 3. August ein Plus von mehr als 550 Punkten beschert. Dass Investoren in diesem Kontext auch mal vor einem Wochenende Kasse machen kommt also nicht allzu überraschend.

 

Als Entscheidungshilfe dürfte so manchem Verkäufer auch die mehrheitlich schwächer als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten gedient haben. Zwar kann Deutschland mit einem stärker als erwartet ausgefallenen Wirtschaftswachstum für das zweite Quartal aufwarten (+ 0,4% zu Q1), die US-Erzeugerpreisentwicklung für den Monat Juli sowie der US-Verbraucherstimmungsindex der Universität Michigan für August fielen dagegen überraschend schwach aus.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge