DAX trudelt aus – Geldpolitik hat ihren Zauber verloren

CMC Markets: Die Geldpolitik hat ihren Zauber verloren. Anleger werden umso defensiver, desto mehr die Zentralbanken Zuversicht ausstrahlen, sie könnten die Probleme lösen. Der nachlassende Grenznutzen der geldpolitischen Beschlüsse, etwa jener aus Japan, ist erschreckend. Angesichts der heutigen Yen-Stärke ist sogar ein gegenteiliger Effekt zu erkennen. Die Notenbank druckt Yen, und die Währung steigt. Paradox.


Die jüngste Reuters-Umfrage unter weltweiten Investmentfonds zeigt, dass Fonds die tiefsten Aktienquoten seit fünf Jahren halten und gleichzeitig mehr Staatsanleihen kauften, obwohl die Renditen teilweise schon negativ geworden sind. Der Fokus der Fondsmanager gilt weiterhin dem Kapitalerhalt, nicht der Generierung von Renditen. Solange die Fonds sich zurückhalten, wird es keine nachhaltige Erholung der Aktien in der Eurozone geben.

Möglicherweise könnten Gerüchte über eine Ausweitung des QE-Programms der EZB in der kommenden Woche für Impulse sorgen. Theoretisch wäre eine Ausweitung möglich, nachdem die EZB mitteilte, ihre Anleihekäufe nach dem emittierten Volumen und nicht mehr nach ihrem Finanzierungsschlüssel durchführen zu wollen. Das ist ein ganz heißes Thema. Wenn die Märkte beginnen, das aufzugreifen, könnte es zu kräftigen Kurssteigerungen bei Euro-Aktien kommen. Sie sind von Fonds wegen der Brexit-Angst und der Sorge um die Banken in den vergangenen Wochen weiträumig umschifft worden. Hier gibt es Nachholpotenzial.

Autor: Jochen Stanzl

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge