DAX: Trump der Börsenmiesepeter

IG: Der erst seit kurzem amtierende US-Präsident sorgt erneut für negative Schlagzeilen.

 

Nach der zuletzt gesehenen Trump-Euphorie herrscht nun an den Aktienmärkten dies- und jenseits des Atlantiks eher Depression. Auch gestern ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett abwärts, nachdem sich die Anleger an der Wall Street von ihren Aktien getrennt hatten.


Ausblick

Heute könnte ein durchaus interessanter Tag werden. Neben der Sitzung der Europäischen Zentralbank dürften vor allem die ADP-Beschäftigungszahlen sowie am Abend der Zinsentscheid der US-Notenbank Fed mit Spannung erwartet werden. Des Weiteren stehen Quartalszahlen einiger europäischer Konzerne wie beispielsweise Siemens, Roche, Volvo und Qiagen im Terminkalender.

 

Charttechnik

Am gestrigen Nachmittag geriet der deutsche Leitindex unter Druck. Die Unterstützungszone bei 11.646/11.696 Punkten wurde unterschritten. Dies könnte der Startschuss für die längst überfällige technische Korrektur sein. Als mögliches Ziel fungiert die Preisspanne bei 11.401/11.484 Zählern. Knapp davor verläuft im Tageschart der steigende gewichtete 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 11.524 Punkten.

Vorbörslich sieht es nach einer freundlichen Handelseröffnung aus. Wir sehen den DAX aktuell bei 11.607 Punkten, 0,6% über dem Schlusskurs des Vortages.

 
 
 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge