DAX versucht die Erholung – Chinas Yuan wertet weiter ab

CMC Markets: Die weltweite Rezessionsgefahr steigt, da die Wahrscheinlichkeit dafür schwindet, dass die Amerikaner einen Handelsvertrag mit China zustande bekommen.

Unter 12.294 Punkten ist der deutsche Aktienmarkt weiter in der Hand der Bären, zurzeit unterstützt bei 11.702 und gedeckelt bei 11.835 Punkten. Der S&P 500 in den USA dagegen ist weiter auf dem Weg nach oben. Die Situation an der Wall Street entspricht dem typischen Verhalten eines Bullenmarktes – auf langsame Anstiege folgte eine schnelle Korrektur, danach geht es weiter nach oben.

Ein charttechnisches Top lässt sich hier bislang nicht erkennen.

Das Fixing im chinesischen Yuan lag heute Morgen bei 7,0211 US-Dollar. Damit schwächen die Chinesen ihre Währung weiter gegenüber dem Dollar ab, auch weil die neuen Strafzölle ab September immer wahrscheinlicher werden.

 


 

Seit Donald Trump im Amt ist und Strafzölle erhebt, wächst das amerikanische Außenhandelsdefizit anstatt wie versprochen kleiner zu werden. Strafzölle scheinen zu regeln, mit wem ein Land handelt, aber sie können den Handel nicht komplett unterbinden.

Der herannahende Brexit sorgt für schlechte Stimmung in Großbritanniens Wirtschaft und das Pfund stürzt ab.

Die britische Währung steht auf des Messers Schneide, unter 1,1985 GBP/USD entscheidet die Psychologie, wie es weiter geht – in dieser Woche könnte es spannend werden.

 


Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge