DAX: Vorläufige Einigung von CDU und SPD stabilisieren

  • Die europäischen Aktienmärkte haben den Handelstag nach neuen Höchstständen an der Wall Street etwas höher begonnen
  • Merkel und SPD verhandeln über eine Koalitionsregierung
  • Volkswagen (VOW.DE) führt die Zugewinne nach Aufstufung durch Macquarie an

XTB: Die europäischen Aktienmärkte erlebten am Donnerstag eine ziemlich schwache Performance, teilweise aufgrund eines starken Anstieg des Euro. Die Einheitswährung gewann deutlich an Fahrt, als das EZB-Sitzungsprotokoll zeigte, dass der EZB-Rat seinen zukünftigen Leitfaden zu Beginn des neuen Jahres anpassen könnte.

Daher ist vermutlich bereits in der Januar-Erklärung mit einer hawkischeren Haltung zu rechnen. Aufgrund der Schwankungen im Euro könnte der DAX® anfällig für hektische Bewegungen sein. Zu beachten ist, dass der Euro zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts den höchsten Stand seit Dezember 2014 erreicht hat.

Kurzfristig könnte dies eine Belastung für die europäischen Indizes darstellen, langfristig ist es jedoch unwahrscheinlich, dass dies einen schädlichen Einfluss auf die Inflation haben wird.

DAX Chart 12.01.2018

Der DE30 scheint kurz vor einem stärkeren zu stehen. Quelle: xStation 5

Die charttechnische Perspektive scheint darauf hinzudeuten, dass wir uns kurz vor einem möglichen Ausbruch des wichtigen Unterstützungsbereichs bei 13.200 Puntken befinden. Ein schneller Rückgang unterhalb dieser Zone könnte Anreize für weitere Verkäufe schaffen. In diesem Fall sollten stärkere Korrekturbewegungen in Richtung 12.820 Punkte nicht ausgeschlossen werden.

Beachten Sie jedoch, dass die Bullen am Donnerstag in der Lage waren den Preis oberhalb dieser Unterstützungszone am Ende zu halten, was darauf hindeutet, dass der Kurs doch nicht so schnell unter Druck gerät. Der DE30 wird vor allem von zwei gegensätzlichen Faktoren beeinflusst: Der erste ist die Aufwertung der europäischen Einheitswährung, die den deutschen Leitindex kurzfristig belasten könnte, da die stärkere Währung die Margen der Exporteure (zumindest in der Theorie) mindern könnte.

GroKo könnte Euro auftrieb geben
Auf der anderen Seite gibt es Meldungen, dass die CDU und die SPD eine vorläufige Übereinkunft getroffen haben, um über eine Koalitionsregierung zu verhandeln (dies hätte dazu beitragen können, den Euro zu stärken). Die Vereinbarung soll heute in Berlin bekannt gegeben werden.

Top Flop DAX 12.01.2018

Beim DE30 gab es nach einem Anstieg des Euro wieder Gegenbewegung, da Merkel und die SPD eine vorläufige Einigung erzielen könnten. Quelle: Bloomberg

Während der Handel am Freitag für die wichtigsten europäischen Indizes recht gut ablief, gab es relativ schnell wieder Kursrückgänge, da der CDU/CSU-Vorvertrag veröffentlicht wurde. Während der DE30 nur einen leichten Gewinn von 0,1% erzielt, wird der französische CAC40 (FRA40) nahezu unverändert gehandelt, der EuroStoxx50 (EU50) steigt um 0,15%, der FTSE100 (UK100) um 0,1%. Beachten Sie, dass bereits wiederholt der italienische FTSE MIB (ITA40) der stärkste europäische Index ist.

In Asien hatten wir einen ziemlich erfolgreichen Handelstag, da der Hang Seng 1,4% zulegte, nachdem die Wall Street gestern neue Allzeithochs ausgebildet hatte. Ansonsten waren die Ergebnisse nicht allzu spektakulär, da der Shanghai Composite (CHNComp) 0,1% an Wert gewann, der australische S & P/ASX200 bescheidene 0,04% zulegte, während der NIKKEI (JAP225) 0,25% verlor.

Unternehmensnachrichten
Die Volkswagen-Aktie (VOW.DE) gehört am Freitagmorgen im DE30-Vergleich zu den Top-Performern. Grund hierfür war eine Aufstufung durch Macquaries. Analysten behaupteten, dass das Unternehmen auf dem richtigen Weg sei, um strukturelle Verbesserungen und eine höhere Ausgabendisziplin zu erreichen. Daher beschlossen sie, ihre Empfehlung von “Neutral” auf “Outperform” aufzustufen. Das neue Kursziel wurde von 155 EUR auf 210 EUR erhöht.

Weitere Meldungen:
EUR/USD: Tag der Abrechnung für den US-Dollar?
DAX: Bärenangriff nach Plan – wie geht’s nun weiter?

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge