DAX: Wall Street sei Dank

IG: Die Anleger an der Wall Street dürften am gestrigen Tag kurz nach der Schlussglocke gefeiert haben. Die drei großen Indizes Dow Jones Industrial, S&P 500 und Nasdaq 100 haben neue Rekordstände markiert. Kurstreiber waren äußerst erfreuliche Konjunkturdaten. Der Philly-Fed-Index, der das Geschäftsklima in der Region Philadelphia misst, konnte sich nahezu verdoppeln und den höchsten Stand seit dem Jahr 1993 erklimmen. Aber auch der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren sowie die Zahl der Häuserverkäufe fielen besser aus als erwartet.

 

Infolge der guten Vorgaben aus New York ist der DAX heute freundlich in den letzten Handelstag dieser Woche gestartet. Aktuell notiert der deutsche Leitindex mit 9.556 Punkten oberhalb der viel beachteten 200-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 9.508 Zählern.
Der EUR-USD gibt leicht nach, liegt aber oberhalb der Marke bei 1,25 USD.
Kaum verändert zeigt sich dagegen der Goldpreis. Beim gelben Edelmetall streiten sich Bullen und Bären weiterhin um die charttechnische Unterstützung bei 1.180/1.183 USD je Feinunze.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge