DAX wartet auf Trump – Aschermittwoch an der Börse droht

CMC Markets:

Eine Hoffnung hat die Kurse an den Aktienbörsen nach oben gezogen. Diese Hoffnung heißt Donald Trump. Investoren sollten sich auf Luftlöcher vorbereiten, in die der Deutsche Aktienindex morgen früh fallen könnte, wenn der neue US-Präsident nicht liefert. Dann wäre am Aschermittwoch auch an der Börse zunächst einmal alles vorbei.
 

Trump ist vollends im politischen Tagesgeschäft angelangt. Selbst wenn er heute Abend konkrete Informationen preisgibt, dürfte die herannahende Aussetzung der Schuldenobergrenze aus der Obama-Regierung den politischen Apparat in Washington lähmen. Bereits am 15. März wird die Schuldengrenze technisch erreicht. Bis zum Sommer könnte Trump dann das Geld ausgehen.
 

Es ist zwar sehr wahrscheinlich, dass ein republikanischer Kongress einen wochenlangen lähmenden Grabenkampf um die Schuldengrenze wie vor zwei Jahren verhindern wird. Wenn allerdings nicht schnell eine Lösung gefunden wird, würden konkrete Schritte wie die erhofften Steuersenkungen und Infrastrukturprogramme nur noch weiter in die Zukunft vertagt.

Für den DAX ist es jetzt aus technischer Sicht wichtig, die Marke von 11.900 Punkten zurückzuerobern. Gelingt das nicht, kann das technische Risiko zunächst mit rund 350 Punkten abwärts bemessen werden.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge