DAX will die 12.400 – US-Notenbankchef Powell hat es in der Hand

CMC Markets: Die Bären halten in dieser Woche die Hand auf dem Markt. Der Deutsche Aktienindex bleibt in seiner engen Handelsspanne eingeklemmt, auch weil die Wall Street nach oben nicht weiterkommt.

Die Gespräche zwischen den USA und China sind konstruktiv verlaufen. Es dringt aber sehr wenig an die Öffentlichkeit, vielleicht ein positives Signal? Nach monatelangem öffentlichen Säbelrasseln könnte die Verschwiegenheit nämlich auch bedeuten, dass man es dieses Mal mit den Verhandlungen wirklich ernst meint.

Heute sind zudem alle Augen auf die Rede des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell gerichtet. Die Fed macht Druck in Richtung mehr Zinsanhebungen als es der Markt bislang erwartet. Die Spannweite der Zinsschritte nach oben, die sich die konservativsten und aggressivsten Offenmarktauschussmitglieder vorstellen können, liegt bei bis zu drei noch in diesem Jahr. Da ist viel Raum für Spekulationen und damit auch Volatilität enthalten.

Ein Wort von Powell genügt und es gibt heute noch starke Kursbewegungen.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge