DAX wirkt etwas müde – Steigende Euro bremst Kauflaune

CMC Markets: Nach kurzen Lebenszeichen am Vormittag und einem Sprung auf über 10.380 Punkte verließ den Deutschen Aktienindex schnell wieder die Kraft. Der Blick auf den Euro, der sich um die Marke von 1,11 US-Dollar bewegt, trübt die Kauflaune der Anleger. Es bleiben Zweifel an der tatsächlichen Fortsetzung der Zinswende in den USA, auch nach der gestrigen Sitzung der US-Notenbank – gut abzulesen am wieder steigenden Goldpreis.

Von einer Zinswende noch sehr weit entfernt dagegen ist die Bank of Japan. Der japanische Aktienmarkt ist in der Hoffnung auf neue Geldgeschenke der Notenbank schon zwölf Prozent gestiegen. Die Erwartungen an die morgige Sitzung sind die höchsten seit Jahren. Das birgt ein enormes Enttäuschungspotenzial. Die Chancen sind hoch, dass die Japan-Rally schon gelaufen ist.

Reagiert die Börse in Tokio negativ auf die Nachrichten aus der Geldpolitik, würde dies auch auf die europäischen Börsen und den DAX morgen früh durchschlagen. Sowohl die amerikanische als auch die europäische Notenbank haben die Markterwartungen in den vergangenen Monaten immer wieder bewusst enttäuscht, da sie sich nicht zu Getriebenen der Märkte machen lassen wollten. Das Risiko, dass sich das jetzt in Japan wiederholt, ist groß.

Autor: Jochen Stanzl

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge