Den Anlegern fehlt es an Courage

IG: Das Thema Erholung dürfte vorerst vom Tisch sein. Die Anleger zeigen sich im Augenblick mutlos, eher schon ängstlich. Gestern sah es zuerst nach einem verheißungsvollen Start in die neue Woche aus.

 

Doch bereits nach der Eröffnungsglocke ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett abwärts. Und das doch recht deutlich. Die Marktteilnehmer haben schnell die Flinte ins Korn geworfen und das Handelsparkett fast schon fluchtartig verlassen.

Heute könnte der DAX den nächsten Aufstand proben. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 11.355 Punkten, rund 0,3% über dem Vortagesschlusskurs.

Termine des Tages
D : ZEW-Konjunkturerwartungen November (11:00 Uhr)

Quartalszahlen
D : Aareal Bank, Bayer, Bechtle, Bilfinger, CEWE, Drliisch, Evotec, Grammer, Hamburger Hafen u. Logistik, Medion, Nordex, Uniper, United Internet, VTG


 

Charttechnik
In der zurückliegenden Woche konnte die waagerechte Unterstützung die waagerechte Unterstützung bei 11.420 Punkten noch verteidigt werden. Doch der Abgabedruck war am Montag zu groß. Die Trendgerade wurde signifikant nach unten durchbrochen. Damit hat der DAX ein neuerliches Verkaufssignal geliefert.

Die untere Abwärtstrendkanallinie bei aktuell 11.281 Zählern dient nun als nächste charttechnische Anlaufstelle. Darunter müsste mit einem Test der horizontalen Trendlinie bei 11.170/11.152 Punkten gerechnet werden. Die genannte Unterstützung konnte Ende Oktober Schlimmeres verhindern.

DAX auf Tagesbasis

e
Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge