Der Preis für Öl und Gas ist stabil, aber wie lange noch?

Libertex: Nach einem relativ milden Winter, wo Angebot und Nachfrage weitgehend ausgeglichen waren, scheinen viele von uns die horrenden Ölpreise des letzten Sommers vergessen zu haben.

In einer Zeit, in der die Inflation aus dem Ruder lief und viele noch immer unter der Pandemie litten, erreichten die Rohölpreise einen atemberaubenden Höchststand von 116 US-Dollar pro Barrel.

Dies ließ die Preise an den Zapfsäulen in die Höhe schießen und hatte Auswirkungen auf eine Reihe damit verbundener Dienstleistungssektoren, wie z. B. Speditionen, die Personenbeförderung und die lokale Zustellung, um nur einige zu nennen.

Erschwerend kam hinzu, dass die anhaltenden geopolitischen Spannungen in Osteuropa zu einem rekordverdächtigen Anstieg der Erdgaspreise führten, wodurch der Erdgaspreis EU Dutch TTF von einem bereits hohen Durchschnittspreis pro MWh von 93,16 Euro im August 2021 auf ein Allzeithoch von 339,42 Euro genau ein Jahr später stieg.

Seit Beginn dieses Jahres befinden sich die Preise für diese beiden wichtigen Energieträger jedoch im freien Fall:

Die Preise für Rohöl der Sorte WTI und Brent liegen derzeit (Stand: 29.08.) bei 80,65 US-Dollar bzw. 85,12 US-Dollar pro Barrel.

 

Erdgas ist sogar noch stärker gefallen:

Der EU-Durchschnittspreis liegt derzeit bei 36,40 Euro pro MWh, der Preis für US-Henry Hub bei 2,55 US-Dollar pro Million BTU (vor zwölf Monaten waren es noch 8,81 US-Dollar).

 

Da die OPEC+ an ihren Fördermengenkürzungen festhält, während die Nachfrage aus China nach der Zero-Covid-Politik ansteigt, und ein voraussichtlich sehr viel strengerer Winter bevorsteht, fragen sich viele Anleger und Trader, ob die mehrjährigen Tiefstände an den Energiemärkten noch lange aufrechterhalten werden können.

In diesem Beitrag werfen wir einen umfassenden Blick auf die globalen Öl- und Gasmärkte und ihre Aussichten bis 2024.

 

Glitschiges Öl

Wie wir bereits festgestellt haben, sind die Rohölpreise für praktisch alle Sorten seit Jahresbeginn recht stabil und werden sich bis 2023 weitgehend um die 80 US-Dollar bewegen.

Jetzt ist jedoch wieder etwas mehr Bewegung in die Sache gekommen, da die Preise sowohl für Brent als auch für WTI in den letzten dreißig Tagen um fast 12% gestiegen sind.

Es ist kein Geheimnis, dass sowohl die Saudis als auch die Russen bestrebt sind, die Preise auf dem aktuellen Niveau zu halten.

Riad hat nun den dritten Monat in Folge freiwillige Fördermengenkürzungen von 1 Million Barrel pro Tag vorgenommen, während Moskau im September einer Kürzung um 300.000 Barrel pro Tag zustimmen will.

Darüber hinaus haben sich die Organisation erdölexportierender Länder und ihre Verbündeten (OPEC+) bereits im Juni auf eine weitreichende Vereinbarung zur Drosselung der Gesamtlieferungen bis Ende 2024 geeinigt.

Dies bedeutet, dass der Ölmarkt während des gesamten Zeitraums sehr empfindlich auf Nachfragesprünge reagieren dürfte, und genau das haben wir bei den jüngsten Preisanstiegen infolge der gestiegenen Nachfrage aus China nach dem Ende seiner Zero-Covid-Politik gesehen.

Die Experten von Morgan Stanley “vermuten, dass die wahrscheinliche Entwicklung der Lagerbestände den Markt um die 80 US-Dollar/Barrel herum verankern wird, vermutlich in einer Spanne von 75-85 US-Dollar/Barrel”.

Dennoch hat die Investmentbank ihre Nachfrageprognose von 1,8 Millionen Barrel pro Tag auf 2,1 Millionen Barrel pro Tag erhöht und erwartet, dass die Bullen im 4. Quartal 2023 und im 1. Quartal 2024 in den Vordergrund treten werden.

 

Kochen mit Gas

Während Öl zweifellos ein wichtiger Rohstoff ist, geht es bei Erdgas um Leben und Tod, vor allem, wenn der Winter naht. Und während wir im letzten Jahr vielleicht mit einem milden Winter davongekommen sind, deuten alle aktuellen Daten darauf hin, dass es in diesem Jahr bitter kalt werden wird.

Da die Temperaturen sinken und die Nachfrage nach Erdgas steigen wird, können wir einfach nicht vorhersagen, wie hoch die Preise steigen werden.

Denn aufgrund der geopolitischen Lage fehlt es Europa derzeit noch an einer stabilen Versorgung mit billigem und reichlich vorhandenem Erdgas.

Trotz der Möglichkeit, Erdgas aus den USA zu importieren, könnte ein solches Vorhaben in der Praxis nicht nur zu höheren Preisen, sondern auch zu Versorgungsunterbrechungen führen.

Auch wenn sich die Nachfrage in letzter Zeit abgeschwächt hat, dürfte sich das schon bald ändern. Zum einen wurde bekannt, dass sich die Inbetriebnahme des neuen deutschen LNG-Terminals erheblich verzögern wird, und zum anderen gab Norwegen bekannt, dass es sein Troll-Gasfeld zu Wartungszwecken stilllegen wird.

Und da die großen EU-Reserven zu weniger als 90% gefüllt sind, könnte dies schon bald zu einem Problem werden, sollte die Heizperiode früher als erwartet beginnen.

Darüber hinaus enden die Risiken auf der Angebotsseite nicht in Europa, sondern sind in der Tat global.

In Australien befindet sich Chevron immer noch im Griff eines Konflikts mit den Arbeitern, bei dem die Beschäftigten der LNG-Anlagen in Australien für höhere Löhne streiken.

Solange sich die Gewerkschaften nicht auf ein verbessertes Angebot geeinigt haben, wird dies unweigerlich zu einem Anstieg der Weltmarktpreise führen.

Angesichts des derzeitigen Cocktails aus Angebotsknappheit und drohenden Nachfragesteigerungen könnte der Preis für Henry Hub Erdgas in den kommenden Wochen auf über 3,00 US-Dollar steigen, insbesondere wenn die derzeitige Stimmung und das Nachrichtenumfeld anhalten.

 

 

Themen im Artikel

Infos über Libertex

  • CFD Broker
Libertex:

Libertex gehört zur Libertex Group und ist ein Online-Broker, der handelbare CFDs anbietet, deren Basiswerte Rohstoffe, Devisen, ETFs, Kryptowährungen und andere sind. Libertex bietet auch Investitionen in echte Aktien an.

Seit ihrer Gründung ...

Disclaimer & Risikohinweis

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 73,77% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Enge Spreads gelten. Bitte prüfen Sie die Spreads auf der Plattform. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Ihr Geld zu verlieren.

Libertex News

Weitere Trading News