Devisen: EUR/USD Chartanalyse

flatex: Das Währungspaar EUR/USD bildete einmal mehr ein neues Mehrjahrestief aus. Mit dem baldigen Beginn eines neuen Quartals könnte eine leichte Schwäche des Greenback einsetzen. Die jüngst publizierten US-Wirtschaftsdaten wirkten im direkten Vergleich zu den Daten der Eurozone zwar noch stabil, doch wiesen diese in der Gesamtbetrachtung ebenfalls Schwächen auf.

Dies könnte die US-Notenbank in den kommenden Wochen und Monaten zu weiteren expansiven Schritten drängen und den US-Dollar demnach abschwächen – ohnehin drückt die US-Dollar-Stärke schon eine Weile auf die Ertragslage der US-Exporteure.

EUR/USD Chartanalyse

Ausgehend vom Zwischenhoch des 13. September 2019 bei 1,1110 bis zum neuen Mehrjahrestief des 26. September 2019, wären die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite zu ermitteln.

Die Widerstände wären bei 1,0983/1,1008/1,1032/1,1062 und 1,1110, sowie bei den Projektionen zur Oberseite von 1,1139/1,1158/1,1189 und 1,1237 auszumachen.

Die Unterstützungen kämen bei 1,0905, sowie bei den Projektionen von 1,0874/1,0856/1,0826 und 1,0778 in Betracht.

 

Devisen: EUR/USD Chartanalyse

Devisen: EUR/USD Chartanalyse

 

 


 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge