Directa: Online-Trading-Daten für 2013

Directa: Order-Rückgang um 13 Prozent an der italienischen Börse nach Einführung der Tobin Tax
Die Kunden des italienischen Online Broker Directa S.I.M.p.A. haben 2013 auf dem italienischen Aktienmarkt einen Umsatz von insgesamt 32 Milliarden Euro erreicht. Das sind 3.2 Prozent mehr als im Vorjahr. Während die Orders auf dem elektronischen Aktienmarkt der italienischen Börse (MTA) um 13 Prozent auf 2,41 Millionen zurückgegangen sind (2012: 2,78 Millionen), konnte auf den amerikanischen Märkten eine Zunahme der Aktivitäten verzeichnet werden: Die Orders sind um 30 Prozent gestiegen und haben in den vergangenen 12 Monaten die 100.000-Marke überschritten.

Directa-Kunden zeigen starkes Interesse am amerikanischen Markt und an LMAX Exchange
Die Anzahl der Futures/CFD-Kontrakte auf dem CME, EUREX und IDEM-Markt sowie die FOREXOrders auf LMAX Exchange sind um 10 Prozent auf 1,18 Millionen angestiegen. Zudem konnte Directa die Zahl seiner aktiven Kunden erweitern. Sie sind um 0,03 Prozent auf 17.313 leicht angestiegen (2012: 17.259 Kunden). Eine weitere Zunahme von 6.7 Prozent gab es auch bei den Partnerinstituten, die von 180 auf 192 angestiegen sind.

Mittlerweile kooperiert Directa mit insgesamt 190 Banken und zwei italienischen Wertpapierhandelsgesellschaften (SIM). "Das Jahr 2013 war ein schwieriges Jahr für den gesamten Finanzsektor. Wir haben aber im Großen und Ganzen positiv abgeschnitten", erklärt Directa-Vorstandsvorsitzender Mario Fabbri.

"Directa hat auch während dieser heiklen Zeit nicht die Verbesserung der Technik und den Service aus den Augen verloren und weiter investiert. Ich denke, dass der Rückgang der Orders an der italienischen Börse hauptsächlich mit der Einführung der Tobin Tax zusammenhängt. Diese Vermutung wird bestätigt durch das extrem wachsende Interesse unserer Kunden am amerikanischen Markt."

Disclaimer

CFDs (Contracts for Difference) sind komplexe Finanzinstrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital. 70,54% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Stellen Sie daher sicher, daß Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und sich das Risiko eines Verlustes leisten können.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge