Ein Ende des Handelskonflikts ist nicht in Sicht

IG: Heute treffen sich in Washington die US-amerikanische und chinesische Delegation zu ersten Gesprächen. Allerdings rechnen die wenigsten Marktteilnehmer mit einer baldigen Lösung des Handelsstreits. Vielmehr geht das Säbelrasseln ungehindert weiter. Die Vereinigten Staaten werden ab diesen Tag weitere Sonderzölle auf Produkte aus dem Reich der Mitte erheben. Peking hat bereits Gegenmaßnahmen angekündigt. Die Spirale von Zöllen und Gegenzöllen dreht sich munter weiter, nicht unbedingt im Sinne der Finanzmärkte.

Zur Stunde sehen wir den DAX bei 12.360 Punkten, etwa 0,2% unter dem Schlusskurs vom Mittwoch.

Termine des Tages

F             : Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe August (09:00 Uhr)

D            : Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe August (09:30 Uhr)

EWU     : Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe August (10:00 Uhr)

USA       : Markit Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe August (15:45 Uhr)

Charttechnik
Die jüngste Erholung hat gestern ein wenig an Dynamik eingebüßt. Die Marke bei 12.400 Punkten konnte zeitweise überwunden werden, leistet momentan jedoch noch Widerstand. Das charttechnische Ziel bleibt die waagerechte Trendlinie bei 12.490 Zählern.

Drehen die Notierungen auf dem Frankfurter Börsenparkett wieder gen Süden, könnte es erneut abwärts bis zur Trendgeraden bei 12.188/12.176 Punkten gehen. Die genannte Unterstützung wurde im Juni und auch erst kürzlich erfolgreich getestet.

DAX auf Tagesbasis

Dax Chart

Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge