E.on mit deutlichem Gewinn in Q2

IG: Der heimische Energiekonzern konnte dank einer Steuerrückzahlung im zweiten Quartal einen deutlich höheren Gewinn ausweisen. 

Die Überweisung einer ungerechtfertigt gezahlten Brennelementesteuer in Höhe von 2,85 Mrd. EUR führte zu einem Überschuss von 3,2 Mrd. EUR.
 

E.on auf Tagesbasis

eon_080917

Quelle: IG Handelsplattform


Im Jahr zuvor fiel infolge von Anschreibungen im Zusammenhang mit der Abspaltung der Kraftwerkstochtergesellschaft Uniper ein Verlust von 4,2 Mrd. EUR an. Der Konzernumsatz verbesserte sich leicht um 1% auf 9,1 Mrd. EUR.
 

Die Konzernleitung hat die Gesamtjahresprognose bestätigt. Demnach wird für 2017 ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,8 bis 3,1 Mrd. EUR erwartet. Zurzeit scheint E.on eher den unteren Wert der genannten Bandbreite erreichen zu können. Das bereinigte Nettoergebnis soll zwischen 1,2 und 1,45 Mrd. EUR liegen.
 

Die E.on-Aktie verliert in einem schwachen Marktumfeld aktuell rund 1% auf 8,81 EUR. 

Weitere Aktien-Analysen:

MorphoSys AG: Produktportfolio prall gefüllt

Siemens: Anleger vom Auftragseingang enttäuscht

Deutsche Bank: Auf Messers Schneide

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge