Erleichterung an den weltweiten Börsen – Non farm payrolls voraus

Bernstein Bank: Trotz eines erneuten Raketenangriffs in der Gegend der US-Botschaft in Bagdad scheinen die Zeichen erstmal auf Deeskalation zwischen den USA und dem Iran zu stehen. Der deutsche Leitindex kann vor diesem Hintergrund zum Handelsstart erstmal 1,3% zulegen und notiert zur Stunde bei 13.492 Punkten.

Die Vorgaben für den heutigen Handelstag aus den USA und Asien sind durch die Bank weg positiv. Anleger reagierten erleichtert auf die Ankündigung von US-Präsident Trump, den gestrigen Raketenangriff durch den Iran auf US-Militärbasen im Irak nicht militärisch vergelten zu wollen. Die US-Regierung werden zwar die Daumenschrauben in Form von ausgeweiteten Wirtschaftssanktionen gegen den Iran anziehen aber ein zumindest kurzfristiger Militärschlag scheint in die zweite Reihe zu rücken.

Vor diesem Hintergrund markierte der breit aufgestellte S&P500 ein neues Rekordhoch und ging mit 3253 Punkten aus dem Handel. Die Technologiebörse Nasdaq wollte hier nicht hintenanstehen und erreichte ebenfalls ein Rekordhoch. Zum Handelsende stand der Nasdaq Composite bei 9129 Punkten, was einem Plus von 0,7% entsprach.

Die positive Tendenz wurde im weiteren Handel nahtlos von den asiatischen Börsenplätzen aufgenommen so dass der japanische Nikkei mit einem satten Plus von 1,9 Prozent bei 23.650 Punkten aus dem Handel ging.

 


Der Goldpreis verbilligte sich vor dem Hintergrund der jüngsten Entspannungssignale um rund 0,6%. Eine Unze Gold kostet somit aktuell 1.547,98 USD.
Die Agende der Konjunktur- und Wirtschaftsmeldungen ist am heutigen Tag recht dünn bestellt.

Um 10:30 Uhr hält der britische Notenbankchef Carney eine Rede.

Der Fokus der Anleger dürfte aber auf den morgen veröffentlichten jüngsten Arbeitsmarktdaten (Non farm payrolls) aus den USA liegen. Analysten erwarten einen Wert von 164.000 neuen Beschäftigten.

 

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge