Ethereum Kurs über 3.000 Dollar – ca. 1,5 Millionen ETH „verbrannt“

IGDie jüngste Erholungsbewegung an den Krypto-Märkten, bedingt durch die US-Inflationsdaten, könnte sich nur zwei Tage später als ein Strohfeuer entpuppen. Am Mittwoch waren die US-Verbraucherpreise in Höhe von 7,0 Prozent so hoch ausgefallen wie seit 1982 nicht mehr.

Ökonomen hatten allerdings im Vorfeld mit besagtem Wert gerechnet, sodass größere Überraschungen verwehrt blieben.

 

US-Geldpolitik bleibt Zünglein an der Waage

Der Preisdruck in den USA und nicht zuletzt die Furcht vor einer restriktiveren Geldpolitik schüren bis heute große Unsicherheit.

Die techlastige Nasdaq geriet zuletzt immer wieder vor dem Hintergrund einer hawkishen Marschroute der Fed unter Druck, was auch riskante Anlageklassen wie etwa Krypto-Assets in Mitleidenschaft zog.

Nach wie vor fehlt es aktuell an überzeugten Marktteilnehmern. Lediglich Schnäppchenjäger dürften sich derzeit im aktuellen Marktumfeld aufhalten. Überzeugte Käufer sollten nicht zuletzt Mangelware bleiben.

Auf der einen Seite versuchen die Anleger ein Schnäppchen zu schlagen, auf der anderen Seite möchte niemand auf dem falschen Fuß erwischt werden.

Zudem mangelt es an positiven Fundamentaldaten, welche Anleger aus der Reserve locken und für einen „Gamechanger“ sorgen könnten.

 


 

Fast 1,5 Millionen ETH wurden seit „EIP-1559“ aus dem Verkehr gezogen

Durch das im vergangenen Jahr vollzogene „London-Upgrade“ bzw. „EIP-155“ wurden laut der Webseite etherchain.org in Summe fast 1,5 Millionen ETH aus dem Verkehr gezogen respektive „verbrannt“. Anleger versprechen sich vor diesem Hintergrund eine Art „deflationären“ Charakter.

Insgesamt blicken Investoren hoffnungsvoll auf das Jahr 2022 und warten gespannt auf die Umsetzung des übergeordneten Projekts namens ETH 2.0, welches Ethereum skalierbarer, sicherer und nachhaltiger machen soll.

 

Ethereum Kurs Chart

Ethereum Kurs Chart; Quelle: IG Handelsplattform

Ethereum Kurs Chart; Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer & Risikohinweis

79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News