EUR/USD kommt nicht vom Fleck

flatex: Jeder noch so zaghafte Versuch einer US-Dollar-Erholung scheint von den Dollar-Bären aufgegriffen zu werden und so drückt es den EUR/USD-Kurs wieder grob um die Marke von 1,2350 zurück. Auch am Donnerstag passierte dieses Schauspiel wieder und wieder. Die Handelsspanne von 70 Pips war auch nicht als außerordentlich hoch zu bezeichnen.

Es scheint beinahe so, als würden die Marktteilnehmer bereits eine abwartende Haltung vor dem nächsten EZB-Donnerstag einnehmen.

Charttechnik
Unverändert könnte der Kursverlauf vom Mehrjahreshoch von 1,2556 bis zum übergeordneten Verlaufstief vom 1,2155 die nächsten Stufen auf der Ober- und Unterseite vorgeben. So lägen die Widerstände bei 1,2402/1,2462 und 1,2556. Die Unterstützungen hingegen wären bei den Marken von 1,2308/1,2255 und 1,2155 in Betracht zu ziehen.

Weitere Währungs-Analysen:
EUR/USD: Festgefahren
EUR/USD: Ungebremste Seitwärtsphase
GBP/USD: Britische Verbraucherpreise entscheiden über weiteren Weg

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72,85% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge