EUR/USD: Treibt der starke EUR den Kurs?

Admiral Markets: Die vergangene Woche war geprägt von den Abverkäufen insbesondere in den Aktienmärkten und Indizes, wie DJI30. Der EUR zeigte sich dagegen weiter stark. In der kommenden Woche stehen insbesondere wichtige Entscheidungen im politischen Bereich in Deutschland an.

Die Parteibasis der SPD wird abstimmen über den Koalitionsvertrag mit der CDU. Da Deutschland ein treibender Wirtschaftsfaktor in der EU ist, kann die größere Auswirkungen auf die Stärke des EUR haben, im Hinblick auf mögliche Neuwahlen.

EUR USD Weekly 07.02.2018
EUR/USD Chart – Zum Währungsrechner Dollar in Euro

Rückblick
Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,2449 und damit über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR stieg am Mittwoch bis zum späten Nachmittag zunächst leicht an, kam aber nicht bis an die 1,2480 heran.

Im späteren Handel stellte sich dann Rücksetzer ein, die den EUR dann am Donnerstag unter die 1,2400 führte. Er konnte sich am Morgen stabilisieren und dann deutlich und nachhaltig erholen. Er konnte sich bis zum Abend über die 1,2500 schieben, kam aber nicht ganz an das Hoch der Vorperiode heran.

Diese Bewegung wurde dann am Freitag wieder ab verkauft. Der EUR setzte bis 1,2400 zurück, schaffte es aber bis zum Handelsschluss am Freitagabend zurück an die 1,2455. Zu Wochenbeginn ging es dann zunächst erst einmal abwärts. Der EUR setzte bis Dienstag früh an die 1,2350 zurück.

Erst hier gelang eine deutlichere Erholung die bis in den Bereich der 1,2430/35 ging. Diese Bewegung wurde am Dienstag nachmittag aber wieder ab verkauft. Im späten Han del am Dienstag konnte sich der EUR allerdings wieder erholen. Das Hoch im Betrachtungszeitraum liegt knapp unter dem Level der Vorperiode.

Euro nur kurzzeitig über 1,25
Der EUR schaffte es zwar erneut über die 1,2500, kam aber nicht an die 1,2537 heran. Auf der Unterseite konnte er sich sowohl über der 1,2300 als auch über dem Tief des letzten Betrachtungszeitraums halten. Die Range lag erneut knapp über 200 Pips und damit in etwa auf dem Level der Vorwoche.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,2512/14 weiter bis an die 1,2524/25 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde jedoch nicht ganz erreicht. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,2330/28 knapp unter unser nächstes Anlaufziel bei 1,2317/15. Damit hat das Setup nicht optimal gegriffen.

  • Wochenhoch*: 1,2521 Vorwoche 1,2537
  • Wochentief*: 1,2313 Vorwoche 1,2302
  • Wochenschluss: 1,2455
  • Wochen-Range*: 208 Pips Vorwoche 235 Pips

Wie könnte es weitergehen?

  • EUR/USD-WS: 1,2437….1,2506/27/42…..1,2664…1,2812…1,2954/83
  • EUR/USD-US: 1,2329…..1,2276….1,2198/37….1,2043/18…..1,1940

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

  • Box-Bereich: 1,3039 bis 1,0504
  • Tagesschlusskurs-Marken: 1,2741 und 1,2139
  • Intraday-Marken: 1,2566 und 1,2323
  • Die Range: 1,3479 bis 0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:
Chartcheck:
Das übergeordnete Bild ist nach wie vor bullisch zu interpretieren. Der EUR hat allerdings unter die EMA20 im 4h Chart zurückgesetzt. Damit sind seine kurzfristigen Aufwärtsambitionen zunächst erst einmal eingeschränkt. Diese Linie verläuft aktuell bei 1,2420/25.

Der EUR muss dieses Level also überschreiten und zwei grüne Kerzen über diesem Niveau ausbilden. Erst dann könnte er sich weiter erholen. Gelingt ihm dies aber nicht, so könnten zunächst weiter Abgaben anstehen, die bis zum Tief bei 1,2310 bzw. dann auch weiter bis 1,2250 gehen könnten. Sollte der EUR bis hier hin zurücksetzen, so bestehen hier die Chancen für eine Erholung. Rutscht er aber unter dieses Level, könnten weitere Rücksetzer bis an die 1,2090 anstehen.

Fazit: für den EUR ist in den nächsten Tagen die 1,2420 das entscheidende Level. Gelingt es ihm, sich darüber festzusetzen, so könnte er sich weiter erholen. Gelingt ihm dieser Move aber nicht, könnten sich weitere Rücksetzer anschließen. Diese haben das Potential die 1,2310, die 1,2250 bzw. auch die 1,2090 zu erreichen.

Rahmenbedingungen:
Trotz des Rücksetzers an den Aktienmärkten sind die Devisen vergleichsweise stabil geblieben. Hier hat sich keine größere Vola eingestellt. Es ist allerdings davon auszugehen, dass die Fed die Zinsen im Zweifel schneller erhöhen könnte als von vielen erwartet. Ob es dann bei den angekündigten drei Zinsschritten 2018 bleibt muss abgewartet werden.

Denkbar ist, dass es auch noch einen weiteren, vierten, Zinsschritt geben könnte. Die Fed könnte sich allerdings auch die Argumentation der EZB zu eigen machen und die Inflation anders auslegen, bzw. interpretieren könnte.

Der neue Fed Chef würde mit einer zu aggressiven Zinspolitik wahrscheinlich das Wohlwollen der US Administration auf Spiel setzen, und das gleich im ersten Amtsjahr. Fakt ist jedoch, dass die Zinsschere zwischen den US Zinsen und den europäischen Zinsen weiter auseinandergehen wird.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:
Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über der 1,2360 zu etablieren. Gelingt dies, so könnte er dann versuchen, die 1,2378/80, die 1,2397/99 und dann die 1,2407/09 bzw. die 1,2420/22 zu erreichen. Läuft der EUR bis in den Bereich der 1,2420/22, so könnten sich hier Rücksetzer einstellen.

Bei einem dynamischen Erreichen dieses Levels könnte der EUR dann auch die 1,2438/40, die 1,2450/52, die 1,2465/67 und dann die 1,2472/74 erreichen. Schafft er es, die 1,2472/74 zu überwinden, so wären die nächsten Anlaufziele bei 1,2481/83, bei 1,2493/95 bzw. bei 1,2502/04 zu suchen. Über der 1,2502/04 könnte der EUR dann die 1,2514/16, die 1,2521/23, die 1,2535/37 und dann die 1,2544/46 erreichen.

Kann sich der EUR nicht über der 1,2360 etablieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen, die zunächst bis an die 1,2353/51 und die 1,2330/28 gehen könnten. Kann sich der EUR bei 1,2330/28 nicht stabilisieren so könnte er dann die 1,2313/11, die 1,2303/01, die 1,2288/86, die 1,2278/76 bzw. dann im Nachgang die 1,2261/59 anlaufen.

Bei ausgeprägter Abwärtsdynamik wäre auch ein Erreichen der 1,2250/48, die 1,2238/36 bzw. der 1,2227/25 denkbar.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts

 

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

  • 08.02.2018 – EUR: Handelsbilanz
  • 14.02.2018 – EUR: Bruttoinlandsprodukt
  • 14.02.2018 – USD: Inflationsrate und Einzelhandelszahlen

 

Weitere Meldungen:
Wall Street erholt sich, NZD kann Gewinne nicht halten
EUR/USD: Es ist ruhig geworden
Europäischen Aktienmärkte auf Erholungskurs

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge