Europäischer ETF Markt weiter im Aufschwung


Lyxor ETFs
:

Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 2015 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden Euro und lagen damit nur wenig unter dem Rekordhoch von 10,9 Milliarden Euro aus dem Januar 2015. Das nun insgesamt in ETFs verwaltete Vermögen stieg im Vergleich zum Jahresende 2014 um 17 Prozent auf nun 425 Milliarden Euro, inklusive eines positiven Markteinflusses in Höhe von 4,80 Prozent. Im Vorfeld der für das Jahresende erwarteten Änderung der Geldpolitik der FED verändern Investoren ihre Allokation von riskanten Anlagen (Schwellenländer und Hochzinsanlagen) zu Aktien aus Regionen mit mäßigen, aber sicheren Wachstumsaussichten (europäische Aktien).


Industrieländer stark gefragt

Die Zuflüsse in Aktien-ETFs stiegen deutlich auf 7,3 Milliarden Euro. Investoren bevorzugten dabei Aktien-ETFs der Industrieländer, die Zuflüsse von 9,2 Milliarden Euro verbuchten. Die Zuflüsse in europäische Aktien-ETFs erreichten ein hohes Niveau. Europäische Regionen-ETFs verzeichneten Zuflüsse in Höhe von 3,5 Milliarden Euro, Frankreich und die Peripherie-Staaten verzeichneten Rekordzuflüsse von 373 Millionen Euro bzw. 326 Millionen Euro. Die Flüsse bei ETFs auf US-amerikanische Aktienindizes waren mit zwei Milliarden Euro ebenfalls positiv, genauso bei japanischen Aktien-ETFs mit einem Plus von 524 Millionen Euro. Auf der anderen Seite erreichten die Rückflusse aus Aktien ETFs der Schwellenländer mit 1,5 Milliarden Euro ein Rekordlevel, nahe dem Niveau vom Dezember 2014 in Höhe von 1,8 Milliarden Euro. Länder-ETFs wie Indien, Südkorea und Russland waren dabei vor dem Hintergrund zunehmender Investorenangst vor einem riskanteren Marktumfeld am meisten betroffen. Interessanterweise haben diese Befürchtungen auch Smart Beta-ETFs negativ beeinflusst, bei diesen kam es zum ersten Mal in diesem Jahr zu Rückflüssen.


Europäische Staatsanleihen-ETFs dominieren den Markt

ETFs auf Anleiheindizes verzeichneten Zuflüsse in Höhe von 2,3 Milliarden Euro. Diese konzentrierten sich interessanterweise auf europäische Staatsanleihen-ETFs und lagen mit 1,3 Milliarden Euro in der Nähe des Rekordlevels aus dem Januar. Bei ETFs auf Unternehmensanleihen kam es erneut zu Zuflüssen (+403 Millionen Euro), während es bei Hochzinsanleihen zu Rückflüssen von 173 Millionen Euro kam, da Investoren aus riskanten Anlagen flohen. Bei Rohstoff-ETFs kam es zu Rückflüssen in Höhe von 27 Millionen Euro. Die Flüsse in marktbreite ETFs verzeichneten eine Trendumkehr (+162 Millionen Euro), während es bei Edelmetall-ETFs zu Rückflüssen von 189 Millionen Euro kam.


Redaktionstipp:

Aufwärtstrend am europäischen Zertifikatemarkt bleibt intakt!

.

Disclaimer & Risikohinweis

Die von Lyxor International Asset Management veröffentlichten Informationen stellen in keiner Weise eine Anlageberatung dar. Die Produkte und Services, die von LIAM angeboten werden, stehen nicht für alle Länder zur Verfügung, speziell in Bezug auf regulatorische Vorgaben. Die Informationen auf dieser Webseite sind nicht dazu bestimmt, von natürlichen oder juristischen Personen in einem Land oder einem Rechtsraum verbreitet oder genutzt zu werden, in dem diese Verbreitung oder Nutzung gegen die gesetzlichen Bestimmungen oder Vorschriften verstößt oder in dem LIAM verpflichtet wäre, die Registrierungspflichten dieser Länder oder Rechtsräume zu beachten. Nicht alle Produkte oder Dienstleistungen sind in allen Ländern registriert oder zugelassen oder sind für alle Kunden verfügbar.

Die auf der Webseite angegebenen Daten und Informationen werden ausschließlich zu informativen Zwecken bereitgestellt. Keine auf der Webseite enthaltene Information stellt ein Angebot zum Kauf oder eine Aufforderung zum Verkauf von Wertpapieren, eine Anlageberatung in Bezug auf den Kauf oder Verkauf eines Wertpapieres, oder ein Angebot eine finanzielle, rechtliche, steuerliche oder Anlagedienstleistung zu erbringen dar

LIAM gibt keine ausdrückliche oder stillschweigende Garantie oder Erklärung dahingehend ab, dass die auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen richtig, vollständig oder aktuell sind. Jede Anlage in die Fonds sollte erst nach Lektüre des Verkaufsprospektes, der wesentlichen Anlegerinformationen und der Jahres- und Halbjahresberichte, sofern verfügbar, erfolgen. Die Aneger sollten sich die im Verkaufsprospekt bzw. Satzung und den Wesentlichen Anlegerinformationen enthaltenen Risikohinweise sorgfältig durchlesen. Die vorbezeichneten Dokumente sind alleinverbindliche Grundlage für den Handel in Fondsanteilen. Diese sind über diese Webseite oder in Papierform kostenlos bei der Verwaltungsgesellschaft Lyxor Funds Solutions S.A., 22, Boulevard Royal, L-2449 Luxemburg oder bei Lyxor International Asset Management S.A.S. Deutschland (LIAM Deutschland), Neue Mainzer Straße 46-50, 60311 Frankfurt am Main in deutscher Sprache erhältlich. Gleiches gilt für für Informationen zum Zielmarkt und zu den Produktkosten, die die Verwaltungsgesellschaft LIAM zur Verfügung stellt.

Nähere steuerliche Informationen enthält der Verkaufsprospekt. Eine Anlage in die Fonds sollte erst nach fachkundiger Beratung eines Steuerberaters über die individuelle steuerliche Situation des jeweiligen Anlegers erfolgen, da LIAM keinen Anspruch auf abschließende Darstellung der für die persönliche Steuersituation maßgeblichen Vorschriften erhebt und keine Gewähr für die Richtigkeit der Darstellung übernimmt.

Grundlage der Inhalte der Webseite sowie von Verkaufsprospekt und Wesentlichen Anlegerinformationen ist die gegenwärtige Rechtslage und die gegenwärtige steuerrechtliche Situation. Die Rechtslage und die steuerliche Gesetzgebung und Bewertung durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Finanzverwaltung können sich ändern, möglicherweise auch rückwirkend. Die Informationen und Einschätzungen können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern.

Die auf dieser Webseite enthaltenen Informationen genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung solcher Empfehlungen.

Prognosen sind kein verläßlicher Indikator für eine zukünftige positive Wertentwicklung, da sie auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten, Hypothesen und Analysen beruhen, die sich in der Zukunft als nicht zutreffend herausstellen können.

Wertentwicklungen der Vergangenheit, simuliert oder realisiert, sind keine verlässlichen Indikatoren für eine zukünftige Wertentwicklung. Die Wertentwicklung der Fonds wird auf Basis der vom BVI-Methode berechnet, d.h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlags. Individuelle und variable Kosten, Gebühren und Entgelte sowie Provisionen und Steuern bei Erwerb von Anteilen oder der Verwahrung werden bei der Berechnung nicht berücksichtigt und können sich negativ auf die Wertentwicklung ausüben. Die Wertentwicklungsangaben gehen von einer Wiederanlage ausgeschütteter Erträge zum Anteilwert ohne Berücksichtigung steuerlicher Gesichtspunkte aus.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge