Fed-Chef Jerome Powell erwischt Anleger auf dem falschen Fuß: Goldpreis fällt unter 2.400 US-Dollar

IG: Wichtigste Punkte:

  • Goldpreis fällt unter 2.400 Dollar – Geopolitische Risiken erneut im Blick
  • Neue Eskalation im Nahen Osten – Werdegang bleibt unklar
  • US-Zinssenkungen rücken in Ferne – Fed-Vertreter (u.a. Powell) äußern sich falkenhaft

 

Goldpreis Chart auf Monatsbasis

Gold Quelle: IG Handelsplattform

Gold - Quelle: IG Handelsplattform

Gold – Quelle: IG Handelsplattform

 

 

Goldpreis fällt unter 2.400 Dollar – Geopolitische Risiken erneut im Blick

Am Freitagnachmittag müssen Anleger rund 2.376 Dollar für eine Feinunze des Edelmetalls auf den Tisch legen und damit 0,20 Prozent mehr im Vergleich zum Schlusskurs des vorherigen Handelstages.

Neben geldpolitischen Risiken schlagen sich Anleger weiterhin mit geopolitischen Unwägbarkeiten herum.

Neue Spannungen im Nahen-Osten lassen Investoren wieder hellhörig werden.

 

Gold:

 

Neue Eskalation im Nahen Osten – Werdegang bleibt unklar

Sich verstärkende geopolitische Spannungen im Nahen Osten haben Anleger am Freitag umgetrieben.

Laut US-Medienberichten hat Israel offenbar auf den iranischen Angriff vom vergangenen Wochenende reagiert und Ziele im Iran angegriffen.

Das genaue Ausmaß sei allerdings unklar, hieß es.

 

 

Die Beine geopolitischer Börsen fallen offensichtlich jedoch kürzer aus als gedacht.

Abzuwarten gilt, wie sich der Konflikt in der kommenden Woche weiter fortsetzt.

 

US-Zinssenkungen rücken in Ferne – Fed-Vertreter äußern sich falkenhaft

Fed-Chef Jerome Powell erwischte die Anleger auf dem falschen Fuß, indem er die Zinssenkungsfantasien in dieser Woche dämpfte.

„Die jüngsten Daten haben uns eindeutig kein größeres Vertrauen gegeben, sondern deuten stattdessen darauf hin, dass es wahrscheinlich länger als erwartet dauern wird, dieses Vertrauen zu erreichen“, so Powell während einer Veranstaltung im Wilson Center in Washington.

Am Donnerstag betonten der Präsident der Atlanta Fed Bank, Bostic, sowie der Präsident der New Yorker Fed, John Williams, dass die US-Regulierungsbehörde es aufgrund der hartnäckig hohen Inflation nicht eilig habe, die Zinsen zu senken.

Die Aussicht auf anhaltend hohe Zinsen dämpft die Attraktivität von Gold, welches keine Rendite abwirft.

 

 

Das „Fed-Watch-Tool“ der CME Group rechnet auch am Freitag lediglich mit einer Wahrscheinlichkeit von 16,4 Prozent, dass es auf der Juni-Sitzung zu einer Zinssenkung um 25 Basispunkte kommt.

Für die nächste Notenbanksitzung am 1. Mai rechnet das Tool fest mit einer Zinspause (96,1 Prozent).

 

Themen im Artikel

Infos über IG Europe

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
IG Europe:

IG ist einer der führender Anbieter für professionelle Trading-Lösungen. IG ist bereits seit über 45 Jahren am Markt und bietet seinen Kunden neben CFDs zahlreiche weitere Trading-Instrumente an. Dazu zählt auch der Handel mit Turbozertifikaten, Barriers und Vanilla-Options. Die Produktklasse ...

Disclaimer & Risikohinweis

74% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

[link-whisper-related-posts]

IG Europe News

Weitere Trading News