FXCM: DAX gerät unter Druck – US-Konjunktur erleidet größeren Dämpfer als erwartet

FXCMBis zum Nachmittag verlief die Bewegung am Deutschen Aktienmarkt relativ unspektakulär. Der DAX vollzog zunächst einmal das Minus vom Vorabend nach, als die fallenden US-Börsen auch den DAX unter Druck brachten. Am Nachmittag wurden dann die revidierten Zahlen zum US-Wirtschaftswachstum veröffentlicht und es kam Bewegung in die Börsen. Das Minus von 2,9 Prozent im ersten Quartal hat selbst die größten Pessimisten noch überrascht. Im Konsens wurde mit einem Rückgang von lediglich 1,7 Prozent gerechnet. Zwar war allen Beteiligten klar, dass der kalte Winter den Konjunkturmotor in den USA fast wieder abgewürgt haben könnte. Aber die noch einmal starke Korrektur in den Zahlen nach unten lässt jetzt Zweifel aufkommen, wonach nicht nur die Wetterbedingungen schuld an dem erneuten Einbruch gewesen sein könnten. Und zu einem Zeitpunkt, wo die Notenbank ihre Unterstützung langsam zurückfährt, sollten auch die Wirtschaftsdaten eher in eine positive Richtung zeigen.
 

Auch die Lage im Irak und der Ukraine hat sich bei genauerem Hinschauen nicht wirklich verbessert. Jederzeit ist eine Eskalation in beiden Krisenherden möglich. Da will sich kein Anleger auf dem erreichten Niveau noch positionieren. Aber es bleibt dabei: Solange der DAX nicht unter 9.800 Punkte fällt, ist die Welt am Deutschen Aktienmarkt in Ordnung.
 

Kommt es tatsächlich zu einer militärischen Intervention der USA im Irak, könnte dies den Impuls für einen größeren Rutsch nach unten geben. Doch auch wenn die Isis-Kämpfer mittlerweile große Teile rund um die irakisch-syrische Grenze kontrollieren, so scheint zumindest am Markt keine größere Sorge zu bestehen, dass die Situation im Irak aus den Fugen gerät. Ein sehr gutes Indiz bleibt hier die Entwicklung des Ölpreises, sowohl die Sorte Brent als auch WTI zogen heute nicht weiter an.

 

Von Jens Klatt

Disclaimer & Risikohinweis

74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge