FXCM: DAX knickt ein, 9.800er Marke im Fokus

FXCM: Der DAX ist schwer angeschlagen, hat am gestrigen Tag die 9.800er Marke auf Schlusskursbasis nicht verteidigen können und bei einem Bruch der 9.750er Marke droht ein weiterer Verkauf in Richtung 9.500 / 530 Punkten mit Zwischenziel im Bereich zwischen 9.620 / 650 Punkten.
 

DAX Chart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope
 

Überraschend ist dieser bearishe Verlauf insgesamt zwar nicht, bereits in meiner Wochenanalyse letzten Freitag hatte ich darauf hingewiesen, dass Rücksetzer ausgehend vom Allzeithoch um 10.050 Punkten einzuklakulieren seien, ausgehend vom Retail-Sentiment: DAX: Markierung neuer Allzeithochs sollte genau beobachtet werden, Fake Out-Gefahr!
 

Allerdings überrascht mich persönlich die Heftigkeit des Abprall, der DAX hat nun innerhalb von zwei Handelstagen in der Spitze fast 280 Punkte verloren, ausgehend von der Volatilitätsberechnung der Montag früh veröffentlichten Analyse DAX: Volatilität auf dem Sinkflug, unspektakulärer Wochenstart erwarteten die Marktteilnehmer für die kommenden 30 Handelstage eine Handelsspanne von + / – 100 Punkten.
 

Insgesamt bleibt mein positiver Ausblick über den Sommer noch bestehen, die Korrektur im DAX verleiht dem positiven Bild zwar leichte Kratzer, doch ein Blick auf den SPX500 zeigt im Daily einen Rücklauf an alte Hochs in einem intakten Aufwärtstrend (und weiterhin niedrig-volatilen Marktumfeld…), was zunächst als klassischer Long-Trigger (=Kaufsignal) zu interpretieren ist.
 

DAX knickt ein, 9.800er Marke im Fokus

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope
 

Wirtschaftsdatentechnisch dürfte am heutigen Tag nur am Abend die FED im Fokus stehen, welche ihr Sitzungsprotokoll der letzten Juni-Sitzung vom 17. / 18. Juni veröffentlicht. Große Überraschungen sind nicht zu erwarten, es wäre überraschend einen klaren Hinweis in Richtung Terminierung erster Zinserhöhungen seitens der FED in diesem zu finden.
 

DAX knickt ein, 9.800er Marke im Fokus

 

von Jens Klatt

Disclaimer & Risikohinweis

74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge