FXCM: Wird der Euro fallen, falls EZB Stimulus wie erwartet erweitert?

FXCM: Der Euro ist einer stark erwarteten Expansion des EZB-Stimulus in während des Handels ausgesetzt, doch die Reaktion der Währung könnte sich als feine Nuance erweisen.
 

Anknüpfungspunkte:

  • Verkauf des Euro könnte sich auflösen, falls EZB bei Negativeinlagenzinssatz aufhört
  • Pfund-Risiko abwärts geneigt nach Status-Quo Zinsentscheid der BOE
  • NZ Dollar korrigierte höher, als Yen über Nacht aufgrund von Risikoaversion stieg

Eine geldpolitische Bekanntgabe der Europäischen Zentralbank titelt den Wirtschaftskalender. Die EZB hatte vermutlich genug von der anhaltenden Desinflation und ist endlich bereit etwas hinsichtlich Preiswachstumsrutsch zu tun. Die Konsens-Prognosen gehen von einer Senkung des Zins auf ein Rekordtief von 0,10 Prozent aus, während der Zins, den die EZB den Banken für Einlagen zahlt, den Negativbereich erreicht (-0,10 Prozent). Wir bleiben short EUR/USD.
 

Anhaltende Desinflation hat die Eurozone seit Ende 2011 geplagt. Die EZB versuchte vergangenen November gegen diesen Trend anzugehen, indem sie den Zins von 50 auf 25 Basispunkte senkte, doch der Schritt erwies sich als ineffektiv. Mario Draghi und Kollegen haben seitdem an einer langen Liste mit geldpolitischen Alternativen gebastelt, um Banken – deren Kreditkosten im Markt in den letzten Jahren tendenziell den offiziellen EZB-Zins verfolgten – dazu zu bringen, die Ersparnisse an die allgemeine Wirtschaft weiter zu leiten.
 

Somit entwickelt sich eine Reihe von möglichen Szenarien. Stimulus anzubieten, über eine Bewegung des Einlagenzinssatzes in den Negativbereich hinweg – wie zum Beispiel eine weitere Runde LTROs oder Anlagekäufe im QE-Stil – würden den Euro wahrscheinlich stark fallen lassen.Ein Ergebnis in Übereinstimmung mit den Prognosen könnte vorerst einen Druck nach unten auslösen, doch eine Fortsetzung könnte in dem Maße begrenzt sein, zu dem die Inestoren dies bereits einkalkuliert haben. Tatsächlich könnte eine Erholungsrallye entstehen, da die Hoffnungen auf mutigere Schritte sich auflösen. Natürlich dürfte alles, was weniger als ein Negativeinlagenzinssatz ist – einschließlich einer konventionellen Zinskürzung – als relativ restriktiv angesehen werden und würde die Einheitswährung steigen lassen.
 

Getrennt davon ist die Bank of England ebenso fällig ihre monatliche Bekanntgabe zu überbringen, doch das Ergebnis wird möglicherweise ein weiteres Ereignis von geringer Bedeutung für das Britische Pfund darstellen. Die UK Wirtschaftsnachrichten waren im Vergleich zu den Erwartungen seit dem Meeting im Mai relativ stabil, doch die Inflation blieb schwach, was als Hinweis gesehen werden kann, dass die Bank noch lange nicht die Art von Minderung der überschüssigen Kapazitäten sieht, die nötig wäre, um die gelockerte Haltung zu überdenken.
 

Der Sterling ist den UK 2-Jahresanleihen in den letzten 15 Monaten nach oben gefolgt, was vermuten lässt, dass die Trader weiterhin eine relativ restriktive Ansicht der BOE unterhalten. Die Entscheidung der Zentralbank im Februar, ihr "Forward Guidance" Rahmenwerk zu überdenken, zugunsten derer, die Wetten auf eine Straffung weniger unterstützten, hat das Marktsentiment bisher nicht wenden können. Doch eine fortgesetzte Untätigkeit wird die Bullen irgendwann enttäuschen. Daher scheint das Risiko für die UK Währung zur Unterseite ausgerichtet zu sein. In der Tat könnte eine vorsichtige Wende beim GBP/USD bereits in Arbeit sein.
 

Der New Zealand Dollar outperformte in der Nacht und korrigierte, nachdem er gestern ein Dreimonatstief erreicht hatte. Der Japanische Yen stieg ebenso, da ein Rückgang beim Nikkei 225 Aktienindex die Safe-Haven Nachfrage zur sicherheitsgerichteten Währung lenkte. Der Kanadische Dollar fiel weiter nach einer expansiv ausgerichteten, geldpolitischen Bekanntgabe der BOC.


Asiatische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

1:30

AUD

Handelsbilanz (A$) (APR)

-122 Mio.

510 Mio.

920 Mio.

1:45

CNY

HSBC Dienstleistungs-PMI (MAI)

50,4

51,4

1:45

CNY

HSBC Composite PMI (MAI)

50,2

49,5

Europäische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

PROGNOSE

VORHERIG

WIRKUNG

5:30

EUR

Französische ILO-Arbeitslosenquote (1.Q.)

10,3%

10,2 %

Tief

6:00

EUR

Deutsche Auftragseingänge, saisonbereinigt (im Monatsvergleich)

1,4%

-2,8%

Mittel

6:00

EUR

Deutsche Auftragseingänge, nicht saisonbereinigt (im Jahresvergleich)

4,6%

1,5%

Mittel

7:00

GBP

Halifax Immobilienpreise (M/M) (MAI)

0,7%

-0,2%

Tief

7:00

GBP

Halifax Immobilienpreise (3M/J) (MAI)

7,4%

8,5%

Tief

7:30

EUR

Deutscher Markit PMI Bau (MAI)

49,7

Mittel

8:00

GBP

Pkw-Neuzulassungen (J/J) (MAI)

8,2%

Tief

8:10

EUR

Deutscher Markit PMI Einzelhandel (MAI)

53,1

Tief

8:10

EUR

Französischer Markit PMI Einzelhandel (MAI)

50,3

Tief

8:10

EUR

Eurozone Markit PMI Einzelhandel (MAI)

51,2

Tief

8:10

EUR

Italienischer Markit PMI Einzelhandel (MAI)

49,5

Tief

9:00

EUR

Einzelhandelsumsätze in der Euro-Zone (im Monatsvergleich) (APR)

0,0%

0,3%

Mittel

9:00

EUR

Einzelhandelsumsätze in der Euro-Zone (im Jahresvergleich) (APR)

1,2%

0,9%

Mittel

11:00

GBP

Zinssatzentscheidung der Bank of England

0,50%

0,50%

Hoch

11:00

GBP

BoE Asset Purchase Ziel (£)

375 Mrd.

375 Mrd.

Hoch

11:45

EUR

Zinssatzentscheidung der Europäischen Zentralbank

0,10%

0,25%

Hoch

11:45

EUR

EZB Spitzenrefinanzierungsfazilität

0,60%

0,75%

Hoch

11:45

EUR

EZB-Zinssatz der Einlagefazilität

-0,10%

0,00%

Hoch

12:30

EUR

EZB’s Draghi hält Pressekonferenz

Hoch


Kritische Level

WHRG

Unter. 3

Unter. 2

Unter. 1

Pivot Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,3528

1,357

1,3584

1,3612

1,3626

1,3654

1,3696

GBP/USD

1,6595

1,6665

1,6701

1,6735

1,6771

1,6805

1,6875

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,05% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt. Mit der Kontoführung bei Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) könnten Privatkunden einen Totalverlust Ihrer eingezahlten Gelder erleiden, unterliegen aber keinen Nachzahlungsverpflichtungen über die eingezahlten Gelder hinaus; professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien könnten dagegen Verluste über die Einlagen hinaus erleiden. Bevor Sie Produkte von FXCM LTD, einschließlich aller EU-Niederlassungen, aller Tochtergesellschaften der oben genannten Unternehmen oder anderer Unternehmen innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe [zusammen die “FXCM Gruppe”] handeln, sollten Sie Ihre finanzielle Situation und Ihren Erfahrungsstand sorgfältig prüfen. Die FXCM Gruppe kann allgemeine Kommentare abgeben, die nicht als Anlageberatung gedacht sind und nicht als solche ausgelegt werden dürfen. Konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater. Die FXCM Gruppe übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen; sie übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit von Informationen, Texten, Grafiken, Links oder anderen in diesen Materialien enthaltenen Inhalten. Lesen und verstehen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den Webseiten der FXCM Gruppe, bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen. Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) ist eine agierende Tochtergesellschaft innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe (zusammen die “FXCM Gruppe”). Alle Verweise auf dieser Website auf “FXCM” beziehen sich auf die FXCM Gruppe. FXCM LTD ist durch die UK Financial Conduct Authority (“FCA”) zugelassen [FCA Registrierungsnummer 217689] und unterliegt deren Bestimmungen. Forex Capital Markets Limited, Zweigniederlassung Deutschland (‚FXCM Germany’) ist eine Niederlassung von Forex Capital Markets Ltd, zu großem Teil reguliert durch die FCA und in anderen Bereichen reguliert durch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) [BaFin Registrierungsnummer 122556]. Registriert im Handelsregister in England und Wales mit der Nummer: 04072877.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge