Goldpreis: 1.800 USD ist das nächste Ziel?

IGDer Goldpreis ist in dieser Woche aus seiner Konsolidierung nach oben ausgebrochen. Die Volatilität an den Aktienmärkten ist gestiegen und Safe-Haven Assets und Währungen konnten erneut einen Zulauf an Kapital verzeichnen.

Charttechnisch betrachtet, stellt die runde Marke bei 1,750 USD den nächsten Widerstand dar, allerdings keinen besonders starken. Der Anstieg auf 1.800 USD könnte also damit nun begonnen haben.

 

Gold Analyse; Quelle: IG

Gold Analyse; Quelle: IG

Die Lage auf dem physischen Markt hat sich ein wenig entspannt

Fundamental betrachtet bleibt die Nachfrage nach physischem Gold inform von Investments wie ETFs weiterhin der Treiber des Goldpreises, während alle anderen Segmente auf der Strecke bleiben.

Das signalisiert zum einen das erhöhte Marktrisiko sowie die Niedrigzinspolitik der Notenbanken. So befinden sich die Realzinsen in den USA für alle Laufzeiten von Anleihen derzeit im negativen Bereich. Hier kann es allerdings bald etwas Gegenwind geben, sofern die Inflation weiter nachgibt.

 


 

In dieser Woche wurde bekannt, dass sich einige Banken, die teilweise als Market-Maker zwischen den Spot- und Futures-Händlern sowie als Eigenhändler agieren, die Finger verbrannten. Sie shorteten Futures während einer Zeit, in der das Volumen der Trading-Kontrahenten nun auf einmal das Gold geliefert bekommen wollte. Damit mussten die Banken nun versuchen ihre Kontrakte wieder zurückzukaufen und fuhren enorme Verluste ein.

Die Lage auf dem institutionellen, physischen Markt hat sich ein wenig entspannt. Der Preisunterschied zwischen dem Spot-Preis in London und dem Juli-Futures-Preis in New York liegt aktuell bei knapp 10 USD.

Dieser ist normalerweise recht gering, doch im März stieg er erstmals auf ein Allzeithoch von 80 USD zu Gunsten der Futures-Preise. Grund dafür waren Engpässe bei der Lieferung für physisches Spot-Gold aus London. Am Retail-Markt scheint derweil die Nachfrage zu hadern, zum einen ebenso aufgrund des Lockdowns sowie dem bereits stark gestiegenen Preis.

 

Gold Nachfrage nach ETFs weiter stabil; Quelle: DailyFX, Gold.org

Gold Nachfrage nach ETFs weiter stabil; Quelle: DailyFX, Gold.org

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge