Goldpreis Analyse: Gold arbeitet an einem Ausbruch

IG: Ich hatte in der vergangenen Woche geschrieben, dass es wohl weiterhin einige gute Gründe gibt, warum der Goldpreis gefragt bleiben könnte (Goldpreis Prognose: Risiko bleibt Stütze). Dazu zählen z.B. ein erhöhtes COVID-Risiko, negative Realzinsen sowie Erwartungen an sogar negative Nominalzinsen seitens einiger Notenbanken, darunter auch der FED.

Auf der anderen Seite bleibe ich allerdings bei der Meinung, dass einiges an Upside-Potential eventuell ausgereizt ist, sofern das COVID-Risiko sich verringert.

Ein Ausbruch und einen Angriff auf die 1.800 schließe ich dennoch nicht aus, ob es jedoch stark darüber geht, ist aus meiner Sicht aktuell noch fraglich.

Rein charttechnisch betrachtet, ist der Angriff auf die 1.800 USD je Feinunze nun etwas wahrscheinlicher geworden.

 


 

Die obere Range-Begrenzung hat der Goldpreis gestern bereits leicht überwinden können.

Es fehlt noch das Hoch vom 18. Mai bei 1.765 USD. Kann dieses überwunden werden, könnte sich ein technischer Ausbruchsimpuls anschließen, der den Goldpreis bis zur runden Marke von 1.800 anschieben könnte.

Eine inverse SKS-Formation ist ebenso zu erkennen.

Diese signalisiert in der Regel eine technische Bodenbildung.

 

Goldpreis Analyse - Kassa Chart

Goldpreis Analyse – Kassa Chart


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge