Goldpreis: Diese Faktoren könnten die Erholung begünstigen

IGDer Goldpreis hat am Donnerstag erstmals den Ausbruch aus der Seitwärtsrange nach oben gewagt und auf Tageschlusskursbasis validiert. Einige Faktoren begünstigen die Erholung. Nächstes Ziel könnte sich bei ca. 1.245 US Dollar je Feinunze befinden.

Goldpreis durchbricht die Range nach oben
Der Goldpreis hat den Widerstand bei 1.215 US Dollar je Feinunze nach oben überwunden. Schauen wir uns die einzelnen Faktoren an, die die weitere, zunächst kurzfristige Erholung begünstigen könnten:

  1. US Dollar Index gibt weiter nach
  2. Aktienmarkt-Schwäche stützt Nachfrage
  3. Währungen indische Rupie und Yuan etwas fester gegen den Greenback
  4. Erwartungen an eine weniger starke Inflation

Der US Dollar Index schaffte es bisher nicht über 96 Punkte
Der US Dollar Index nahm zum Ende der Woche hin den Rückwärtsgang ein. Damit wurde die wichtige Widerstandszone bei 96 Punkten nicht überwunden. Als Grund dafür führen einige Medien Trumps Aussagen gegen die FED Geldpolitik an. Gleichzeitig entwickelte sich die Inflation per Monat September, im Vergleich zum Vormonat, unter Erwartungen. Die steigenden Renditen für US Anleihen führen zu Kapitalumschichtungen. Der Abzug von Kapital aus Aktien dürfte womöglich dazu beitragen, dass Kapital aus dem US Dollar Raum zunächst abgezogen wird. Dies könnte den US Dollar vorerst weiter schwächen.

US Dollar Index Chart auf Wochenbasis

US Dollar Index Chart auf Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform

 


 

Aktienmarkt-Schwäche könnte stützten
Der Aktienmarkt tendiert im Monat Oktober saisonal bedingt des Öfteren zur Schwäche. Neben der generell im Herbst anziehenden physischen Nachfrage nach Gold in den Herbstmonaten, ist damit auch die Aktienmarkt-Schwäche oft ein stützender Faktor für den Goldpreis, da mehr Nachfrage aus Gründen des erhöhten Risikos entsteht. Saisonal bedingt, spricht die aktuelle Zeit für eine zumindest kurzfristige Erholung im Goldpreis.

Indische Rupie und Yuan etwas fester
In der jüngsten Vergangenheit hat der Goldpreis eine etwas höhere positive Korrelation zu den Währungen indische Rupie (USD/INR) sowie chinesischer Yuan (USD/CNH) entwickelt. Damit könnte eine Erholung in diesen Währungen, auch eine Erholung im Goldpreis anschieben. Die indische Rupie hat sich am Donnerstag abrupt um 0,88 % gegen den US Dollar erholt. Damit war es innerhalb der letzten vier Wochen die stärkste Erholung der Währung. Auch der Yuan wies nach dem starken Verfall der Vortage eine leichte Erholung auf.

USDINR Chart auf Tagesbasis

USDINR Chart auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Erwartungen an eine weniger starke Inflation
Am Donnerstag veröffentlichten die USA die Daten zur Inflationsentwicklung per Monat September. Diese sind leicht unter Erwartungen ausgefallen. Langfristig betrachtet, wird Gold als Inflationsschutz angesehen, weshalb eine geringere Inflation weniger positiv für den Goldpreis sein sollte. Kurz- bis mittelfristig betrachtet, hängen diese Erwartungen jedoch von der aktuellen Geldpolitik ab. Wenn sich die Inflation unter Erwartungen entwickelt, könnten Marktteilnehmer von weniger Zinsschritten in der nahen Zukunft ausgehen. Weniger Zinsschritte bedeuten wiederum eventuell ein schwächerer US Dollar sowie weniger stark steigende Realrenditen (Zinsen minus Inflation).

Charttechnik
Der Ausbruch auf Tageschlusskursbasis und die erhöhte Dynamik der Price Action sprechen für zumindest kurz- bis mittelfristig weiter steigende Kurse. Sollten die oben genannten Faktoren sich ebenfalls weiter etablieren, dürfte das den Goldpreis zunächst weiter anschieben. Das nächste Kursziel läge im Bereich zwischen 1.245- 1.250 US Dollar je Feinunze. Kann es überwunden werden, dürfte die Kurszone zwischen 1.280-1.300 US Dollar in den Fokus rücken. Aktuell testet der Goldpreis das Ausbruchsniveau an. Ein in der Regel gutes Setup für einen Trade mit einer engen Absicherung.

Goldpreis Chart auf Tagesbasis

Goldpreis Chart auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge