IG: Dax gibt nach – Gewinnmitnahmen drücken Aktienkurse

IG: In Reichweite der vielbeschworenen Marke von 9.000 Punkten fällt der Dax zur Wochenmitte wieder auf rund 8.900 Zähler zurück. Am gestrigen Tag markierte der heimische Leitindex noch ein neues Allzeithoch bei 8.987 Punkten. Auslöser des jüngsten Aufwärtsschubs war ein enttäuschend ausgefallener US-Arbeitsmarktbericht für September, der die Marktteilnehmer auf eine weiterhin ultra-expansive Geldpolitik der Fed hoffen lässt. Angesichts der fulminanten Rallye, die allein seit Anfang September ein Plus von knapp 800 Dax-Punkten beschert hat, prägen derzeit Gewinnmitnahmen das Kursgeschehen. Investoren nehmen erst einmal Geld vom Tisch und warten auf neue Einstiegschancen zu günstigeren Preisniveaus.

 

Zudem wirken sich schwache Vorgaben aus Fernost als Belastungsfaktor aus. In Asien schlugen vor allem steigende chinesische Geldmarktsätze und ein anziehender Yen auf die Stimmung. So ging der japanische Nikkei mit einem Abschlag von rund 2 Prozent aus dem Handel. Derweil stehen auch die Ampeln in der neuen Welt auf Rot. Dow, S&P und Nasdaq notieren im frühen Handel samt und sonders hinter negativen Vorzeichen. Selbiges gilt für den Dax, der aktuell 0,4 Prozent auf 8.910 Punkte verliert. Gold gibt ebenfalls 0,5 Prozent auf momentan 1.333 US-Dollar pro Unze ab. Der Euro zeigt sich bei 1,3777 US-Dollar dagegen kaum verändert.  

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge