IG: DAX: Jahreshochs greifbar nahe

IGNach einem zunächst freundlichen Start in den gestrigen Handelstag färbte sich die Kurstafel an der Frankfurter Börse im weiteren Verlauf jedoch rot. Daran änderte sich auch trotz eines besser als erwarteten Ifo-Geschäftsklimaindex zuerst nichts. Doch der deutsche Leitindex zeigte dann erneut Nehmerqualitäten und kämpfte sich zurück. Am Ende der Börsensitzung gelang die Rückkehr in die Gewinnzone. Zudem schloss der DAX oberhalb der Marke bei 9.700 Punkten. Damit nähern sich die heimischen Blue Chips allmählich den Höchstständen von Januar dieses Jahres bei 9.792/9.795 Punkten.

 

Der heutige Terminkalender hat nicht allzu viel zu bieten. Neben einigen Stimmungsindikatoren aus Frankreich und Italien könnten jedoch aktuelle Zahlen zum US-Häusermarkt von Interesse sein. Kurz vor der heutigen Börsensitzung wurde das deutsche Bruttoinlandsprodukt BIP des vierten Quartals 2013 veröffentlicht. Saison- und kalenderbereinigt ist die Wirtschaft hierzulande um 0,4% gestiegen. Gegenüber dem Vorjahresquartal konnte ein Anstieg um 1,3-Prozentpunkte verzeichnet werden.

 

Trotz guter Vorgaben aus den USA und Asien zeigt sich der DAX kurz nach Handelsbeginn kaum verändert. Ebenfalls kaum Bewegung ist zur Stunde beim EUR-USD zu sehen. Der Goldpreis hat seinen Vormarsch unterbrochen und gibt aktuell leicht nach.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge