IG: DAX: Kurze Schrecksekunde

IG: DAX: Kurze Schrecksekunde

In den ersten Minuten des heutigen Handels sackte der DAX ab. In der Spitze ging es mit 9.878 Punkten unter die Marke bei 9.900 Zählern. Dazu beigetragen haben unter anderem auch schlechte Konjunkturdaten aus der Eurozone. Vor allem die zweitgrößte Volkswirtschaft in Europa, Frankreich, scheint wirtschaftlich betrachtet ein wenig zu schwächeln. Im weiteren Verlauf haben einige Marktteilnehmer die niedrigen Kurse zum Einstieg genutzt.

 

In der Eurozone hat sich die Wirtschaftstimmung im Juni erneut eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex ging um 0,7% auf 52,8 Punkte zurück. Allgemein wurde mit einem leichten Rückgang auf 53,4 Zählern gerechnet. Sorgenkind bleibt weiterhin Frankreich. Das Sentiment lag mit 47,8 Punkten deutlich unter der Prognose von 49,5 Zählern.

 

In der laufenden Woche stehen nicht allzu viele Konjunkturdaten auf der Agenda. Interessant könnten der ifo-Geschäftsklimaindex am Dienstag und die Infaltionsrate für Deutschland am Freitag sein.

 

Der DAX konnte nach der kurzen Schrecksekunde zum heutigen Handelsauftakt die Verluste begrenzen und notiert zur Stunde mit 9.954 Punkten „nur“ noch um 0,5% im Minus. Der EUR-USD pendelt um die Marke bei 1,36 USD. Der Goldpreis büßt nach dem jüngsten Kraftakt ein wenig ein.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge