IG: DAX ohne nennenswerte Impulse

IG: Das deutsche Börsenbarometer markierte in der vergangenen Handelswoche mit 9.169 Punkten auf Schlusskursbasis eine neue historische Bestmarke. Dies war im Wesentlichen Janet Yellen, künftige US-Notenbankchefin zu verdanken. Der heutige Handelstag begann recht ruhig. Großartige Unternehmens- bzw. Konjunkturnachrichten stehen nicht auf der Agenda. Aktuell liegt der DAX leicht im Minus.

 

Erfreulich sah es in der Vorwoche an den Deivsen- und Rohstoffmärkten aus. Sowohl EUR-USD als auch Gold befinden sich in einer technischen Erholungsphase. Zur Stunde pendeln die europäische Einheitswährung als auch das Edelmetall um ihre Schlusskurse vom Freitag letzter Woche.

 

Der DAX könnte in dieser Woche seine Reise in Richtung 9.200 Punkte fortsetzen. Markttechnisch sieht es zurzeit gut aus. Der hierzulande sehr beliebte Index hatte erst kürzlich erneut die Unterstützung bei 9.026/9.070 Punkten erfolgreich getestet und sich davon nach oben entfernt. Der EUR-USD konnte zuletzt verloren gegangenes Terrain zurückerobern. Vor allem erwies sich der steigende gewichtete 200-Tage-Durchschnitt als zuverlässige Unterstützung. Auch der Goldpreis konnte seine Talfahrt vorerst stoppen. Die Bären scheiterten an der Unterstützung bei 1.267/1.275 USD je Feinunze.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge