IG: Dax setzt zurück – Orient-Krise drückt Kurse

IG: Der deutsche Aktienmarkt startet hinter roten Vorzeichen in den Wochenausklang. Nachdem die im Vorfeld so oft beschworene Preismarke von 10.000 Zählern erobert wurde, prägen nun erst einmal Gewinnmitnahmen das Kursgeschehen. Im frühen Handel fällt der Dax unter die Marke von 9.900 Zählern zurück. Angesichts des bevorstehenden Wochenendes und der weiter eskalierenden Lage im Irak gehen Anleger auf Nummer sicher und machen Kasse.

 

Mit großer Sorge schauen Marktteilnehmer auf den Norden des Zweistromlandes, wo Religionsfanatiker der ISIS-Bewegung Stadt um Stadt erobern und mittlerweile nur noch rund 70 Kilometer vor der Hauptstadt Bagdad stehen sollen. Inzwischen sollen die Vereinigten Staaten sogar Luftschläge zur Unterstützung der überforderten Regierung Iraks erwägen, um dem weiteren Vormarsch der Extremisten Einhalt zu gebieten. Während die Aktienmärkte die Eskalation im mittleren Osten mit Abschlägen quittieren, ziehen die Ölpreise weiterhin rasant an.

 

Am Nachmittag stehen konjunkturseitig vor allem Zahlen aus den USA im Blickpunkt. Neben der Veröffentlichung der US-Erzeugerpreise für Mai schauen Anleger am Nachmittag ebenso auf den die Verbraucherstimmung repräsentierenden Konjunkturerwartungsindex der Universität Michigan für den Monat Juni. Bei aktuell 9.893 Punkten notiert der deutsche Aktienindex 0,4 Prozent schwächer. Der Euro gewinnt derweil 0,2 Prozent auf 1,3577 US-Dollar nach. Gold legt wiederum 0,1 Prozent auf rund 1.274 US-Dollar pro Unze zu.   

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge