IG: DAX: Weltweite Konflikte bereiten Anleger Sorgen

IGInvestoren reagieren im Allgemeinen sehr nervös auf geopolitische Krisen. Die Angst besteht vor allem darin, dass die Weltwirtschaft darunter leiden könnte. Und an Konflikten mangelt es zurzeit wahrhaftig nicht. Dazu zählen einige Krisenherde wie beispielsweise Afghanistan, Ukraine, Irak und neuerdings Israel. Ermutigende Unternehmensnachrichten wie jüngst die besser als erwarteten Quartalszahlen des Aluminiumkonzerns Alcoa rücken dabei in den Hintergrund.

 

Der DAX weist statistisch betrachtet in den vergangenen Jahrzehnten eine ausgeprägte Saisonalität auf. Traditionell beginnt ab dem 9. Juli eine schwache Marktphase, die durchaus bis Ende September anhalten kann. Den Beginn der Sommerferien hierzulande bekommt der deutsche Leitindex bereits zu spüren. Innerhalb weniger Tage büßten die heimischen Blue Cips mehr als 200 Punkte ein. Zurzeit streiten sich Bullen und Bären um die charttechnische Unterstützung bei rund 9.800 Zählern.

 

Zurzeit läuft die Schlacht um die erwähnte Chartmarke. Aktuell liegt der DAX mit 9.789 Punkten um 0,1% in der Gewinnzone. Der EUR-USD bewegt sich kaum von der Stelle. Dagegen kann der Goldpreis deutlich zulegen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge