IG Group: Online Trading verzeichnet Rekordzahlen

IG: Der Online-Broker IG hat in den vergangenen Monaten eine Rekordzahl neuer Kunden verzeichnet. In den ersten 36 Handelstagen der Monate März und April 2020 haben über 22.500 neue Trader erstmals außerbörsliche gehebelte Produkte bei der IG Group gehandelt – im Vergleich dazu waren es in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahrs 2020 (Juni 2019 bis Mai 2020) in diesem Bereich insgesamt 36.000 neue Kunden.

IG führt die steigenden Zahlen auf die hohe Volatilität zurück, die aufgrund der Corona-Pandemie seit Wochen an den globalen Märkten herrscht. Die außergewöhnliche Entwicklung der Kundenzahlen lässt sich auch in den Umsätzen des Unternehmens im entsprechendenZeitraum ablesen: Die IG Group hatte im dritten Quartal des Geschäftsjahrs 2020 Einnahmen in Höhe von 139,8 Millionen Britischen Pfund (GBP), im vierten Quartal lag der Umsatz nach 36 von 61 Tagen bereits bei etwa 173 Millionen GBP.

Im gesamten ersten Halbjahr des Geschäftsjahrs 2020 betrug der Umsatz 249,9 Millionen GBP. Die Einnahmen hängen davon ab, wie stark die Volatilität an den Finanzmärkten ist und in welchem Ausmaß die Kunden hierin Handelsmöglichkeiten erkennen und entsprechend nutzen.

„Die aktuelle Volatilität der Finanzmärkte ist seit der letzten Februarwoche 2020 auf einem sehr hohen Niveau geblieben, und die Kunden von IG haben auf die Chancen reagiert, die solche Marktbedingungen bieten. Entsprechend waren die Kundenhandelsvolumina außergewöhnlich hoch“, sagt Simona Stoytchkova, Geschäftsleiterin bei IG Europe.

„In diesen Zeiten von langanhaltender Volatilität verzeichnen wir großes Interesse auf der Kundenseite. Das spiegelt die Stabilität von IG und unserer Handelstechnologie wider und geht einher mit unserer Ambition, IG-Kunden die bestmögliche Handelserfahrung zu bieten“, kommentiert June Felix, CEO der IG Group, die Entwicklung.

 


 

IG zeigt großzügiges Engagement

Gleichzeitig sind sich der Vorstand und die Mitarbeiter der IG Group aber bewusst, dass viele Unternehmen und Personen infolge des COVID-19-Virus beträchtlichen Einschränkungen und Herausforderungen ausgesetzt sind und dass es ein Glücksfall ist, dass die hohe Volatilität dem Online-Broker hohe Umsätze beschert.

Um hiervon etwas zurückzugeben, hat die IG Group fünf Millionen GBP aus seinem Gewinn vor Steuern des Geschäftsjahrs 2020 für den IG Brighter Future Fund bereitgestellt. Dessen Hauptziel ist es, an den Standorten, an denen IG tätig ist, jungen und weniger privilegierten Menschen, die unverhältnismäßig stark von der Coronavirus-Pandemie betroffenen sind, bessere Bildungsmöglichkeiten zu bieten.

Um das zu erreichen, werden zwei Millionen GBP umgehend genutzt, um die Partnerschaft mit der gemeinnützigen Bildungsorganisation Teach First zu vertiefen. Der Rest wird für die Zusammenarbeit mit verschiedenen globalen Partnern und deren internationalen Netzwerkmitgliedern vor Ort zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus wird IG sein Angebot an lokalen Mitarbeiterinitiativen auf der ganzen Welt aufrechterhalten und erweitern, um den Kampf gegen das Virus zu unterstützen

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge