IG Markets: Dax im frühen Handel fest – Hoffnung auf Notenbank-Maßnahmen stützt

Der deutsche Aktienmarkt rückte zum Wochenauftakt weiter vor. Bereits zum Ausklang der vergangenen Woche hatte die Aussage des EZB-Chefs Mario Draghi, alles Erforderliche unternehmen zu wollen, um den Euro zu sichern, die globalen Aktienmärkte in den Rallye-Modus versetzt. Flankiert wurde Europas oberster Währungshüter von Stellungnahmen seitens Hollande, Merkel und Monti, die die Aussagen Draghis begrüßten und ebenfalls bekräftigten, den Euro mit allen Mitteln retten zu wollen. In der Folge verbuchten Dax, Dow und Nikkei satte Aufschläge. Die Vorgaben sind also durchweg positiv.

 

Die Augen sind nun auf den Rat der Europäischen Zentralbank gerichtet, der am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche zu seinen monatlichen geldpolitischen Beratungen zusammenkommt. Marktteilnehmer spekulieren darauf, dass die EZB über Anleihenankäufe kriselnder Euro-Staaten, im besonderen Spanien und Italien, die zuletzt kritischen Refinzierungskonditionen wieder auf eine erträgliches Maß zurückführt. Zudem hoffen die Märkte nach wie vor darauf, dass auch die US-Notenbank Fed geldpolitisch aktiv (QE3) wird, um die Wirtschaft der Vereinigten Staaten weiter anzukurbeln.

 

Zur aktuellen Stunde notiert der Dax bei 6.709 Punkten 0,3 Prozent fester. Der EuroStoxx gewinnt 0,5 Prozent auf 2.313 Zähler. Die Europäische Gemeinschaftswährung gibt dagegen 0,3 Prozent auf 1,2262 US-Dollar nach. Die Unze Gold verliert 0,3 Prozent auf 1.617 US-Dollar.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge