IG Markets: Dax müht sich – Widerstand bei 6.980 Punkten weiterhin zu hartnäckig

Nach einem zunächst vielversprechenden Handelsauftakt fällt der deutsche Leitindex wieder zurück. Trotz positiver Vorgaben aus Asien kann der Dax seinen Aufschlag nicht halten. Die Widerstandsregion im Bereich von 6.980 Punkten wehrt weiterhin jeden Angriff hartnäckig ab. Wie an den vergangenen Handelstagen rangiert der Index auch am heutigen Vormittag oberhalb von 6.900 Zählern seitwärts. Neben Unternehmenszahlen im Zuge der Berichtssaison stehen im weiteren Handelsverlauf vor allem Konjunturdaten als potentielle Impulsgeber im Fokus. In Europa richtet sich die Aufmerksamkeit auf den Monatsbericht der EZB und das Ifo-Wirtschaftsklima für die Euro-Zone. In den Vereinigten Staaten stehen die Handelsbilanz für den Monat Juni sowie die Lagerbestandsdaten des Großhandels auf der Agenda.

 

Am späten Vormittag notiert der Dax bei aktuell 6.950 Punkten 0,2 Prozent schwächer. Der EuroStoxx gewinnt 0,1 Prozent auf 2.435 Zähler. Die Europäische Gemeinschaftswährung verliert bei 1,2341US-Dollar 0,2 Prozent. Die Unze Gold verteuert sich um 0,1 Prozent auf 1.614 US-Dollar.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge