IG Markets: Enttäuschende chinesische Konjunkturdaten belasten DAX

Enttäuschende chinesische Konjunkturdaten haben dem Dax einen schwachen Handelsstart beschert. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete das Reich der Mitte im Juli einen Exportzuwachs von lediglich 1 Prozent, während Ökonomen im Vorfeld noch einen Anstieg von 9 Prozent erwartet hatten.

Damit dürften sich wieder all jene Skeptiker bestätigt fühlen, die von einer weiteren Abschwächung der globalen Konjunkturerholung ausgehen. Außenhandelsdaten der zweitgrößten Volkswirtschaft der Erde gelten als wichtiger Indikator für die weltweite Wirtschaftsentwicklung. Im vormittäglichen Handelsverlauf kann der deutsche Aktienindex jedoch sukzessive Boden gut machen und notiert aktuell knapp unterhalb seines Vortagesschluss. Als Speerspitze präsentierten sich Titel des Stahlkonzerns ThyssenKrupp, die auf Grund besser als erwartet ausgefaller Quartalszahlen zur aktuellen Stunde 4,7 Prozent vorne liegen.

 

Bei derzeit 6.945 Punkten notiert der Dax 0,3 Prozent leichter. Der EuroStoxx verliert 0,6 Prozent auf 2.423 Zähler. Die Europäische Gemeinschaftswährung gibt 0,2 Prozent auf 1,2277 US-Dollar ab. Die Goldunze verbilligt sich um 0.4 Prozent auf 1.610 US-Dollar.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge